Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

Zunächste einmal wünsche ich Euch allen ein gutes, gesundes und zufriedenes neues Jahr (ich glaube heut darf ich das noch 😉 )

Nun bin ich schon fast eine Woche von den Kanaren zurück und kann nur eins sagen: ICH WILL ZURÜCK! Allein des Wetters wegen. Auch wenn wir hier bislang vom Schnee verschont geblieben sind, finde ich es hier einfach nur kalt und schmuddelig. Ich konnte in den letzten Wochen Sonne pur und gut 26 Grad Celsius genießen, da deprimiert das Wetter hier gleich doppelt.

Es war eine herrliche Zeit, pünktlich und problemlos bin ich am 23.12. auf Gran Canaria gelandet. Auch diesmal hatte ich es nicht mit Kapitän Zacharias zu tun, sondern mit Herrn Schröder. Als seine seine Ansage im Flieger erfolgte, bekam ich den ersten Lachflash, denn er hörte sich Original an wie Atze Schröder. Gut, er war nicht sonderlich witzig (ist ja auch nicht sein Job), flog aber auch nicht so schlecht, wie es Atze wahrscheinlich täte. Mietwagenübernahme am Aeropuerto ging fix und kaum 60 Minuten nach der Landung war ich bereits am Bungalow und hatte den Atlantik vor Augen….hach herrlich, wie nach Hause kommen.😎

IMG_1820

Ich hatte mir ja vorgenommen, in diesem Urlaub so viel Bewegung wie möglich einzubauen aber nicht auf Kalorien zu achten und zu essen und zu trinken, wonach mir ist. Beides habe ich auch erfolgreich umgesetzt. Insgesamt habe in diesem Urlaub rund 200 (!) km zu Fuß zurückgelegt. Hinzukommen Tätigkeiten wie Radahren und Laufen (Walken/Joggen). Letzteres entlang des Meeres ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.

Selbst in der Nacht war ich aktiv- auf der Jagd. Leider hatte es sich in unserem Bungalow in diesem Jahr eine Kakerlaken Großfamilie gemütlich gemacht und diese galt es auszurotten. 😱 Kakerlaken sind auf den Kanaren nicht ungewöhnlich und gehören dazu, wie bei uns ein Käfer oder sonstiges Krabbelgetier. Sie sind aber wirklich nicht schön und IM Bungalow möchte ich sie schon gar nicht haben. Als ich am ersten Abend in den Bungalow kam entdeckte ich zwei von ihnen in der Küche. Eine normale Anzahl, besonders wenn so ein Bungalow ein paar Tage nicht bewohnt war. Ich diesen beiden also mittels einer mechnischen Zerquetschungshilfe (Flip-Flop) das Leben beendet und prophylaktisch mit einer chemischen Keule, Küche und Eingansbereich „vernebelt“. Als ich mitten in der Nacht die stillen Örtlichkeiten aufsuchen wollte und die Tür meiner Schlafkammer öffne, sehe ich (sofern man bei mir von sehen reden kann, wenn ich keine Brille aufhabe 🤓) direkt vor mir, einen großen schwarzen Fleck auf den weißen Fliessen, der a) da beim zubettgehen noch nicht war und b) dort auch nicht hingehört. Ein Exemplar von rund 8 cm Länge und daumenbreit saß vor mir.😱 „Gefahr!“ denken und handeln hätten in dem Moment eins sein sollen. Aber ich stand dort ja barfuß und meine Flip Flops gut 1,5 m von mir entfernt. Lasse ich das Biest aus den Augen. läuft es weg und ich weiß nicht wohin es ist. Das hätte bedeutet, ich hätte aus dem Bungalow ausziehen müssen. Behalte ich es im Auge, heisst das, die Nacht ist zu Ende und wir schauen und nun in die Augen, bis es hell wird. Recht schnell habe ich mich jedoch erinnert, dass diese Viehcher normalerweise die Flucht ergreifen , wenn jemand kommt oder es hell wird. Also ist dieses Exemplar nicht mehr ganz fit. Ich also doch ganz mutig zwei Schritte zurück gemacht (ohne Mr. Cucaracha aus den Augen zu zu lassen), meinen Turnschuh gegriffen und baaaammm. Erleichtert und stolz ob dieser Heldentat dachte ich mir: So, Kehrblech her und ab damit ins Klo. Und hier begann der Wahnsinn. Ich habe in diesem Moment das Licht in der Küche (dort steht das Kehrblech) angeschaltet und gedacht ich bekomme einen Schlaganfall. Überall auf dem Boden lagen Kakerlaken herum, die alle noch nicht tot, jedoch Dank meiner chemischen Keule vom Abend enorm angeschlagen waren. Diese „lebenden Leichen“ fand ich dann ebenfalls noch im Bad, in der Dusche und im zweiten Schlafzimmer. Mittels einer Fliegenklatsche, die ich auf dem TV entdeckte, habe ich allen dann den Todesstoß verpasst. Beim Aufkehren habe ich dann 18 an der Zahl gezählt. Ich überlege noch, mir ähnlich dem tapferen Schneiderlein,  „18 auf einen Streich“ auf ein T-Shirt drucken zu lassen 😁 In dieser Nacht hatte sich Schlaf für mich erledigt. Naja, ich musste ja  eh wischen! 😂Auch in den nächsten Nächten sollte ich noch jeweils 2-3 dieser possierlichen Tiere finden. Keine hatte ein Chance. OK, vermutlich habe ich mir, Dank der zwei Flaschen Giftspray die ich dort verballert habe, auch einen Lungenschaden eingefangen, aber das war es wert.

In den ersten zwei Tagen war es wohl warm und auch schön, aber leider hatte mal wieder der Calima (ein warmer Ostwind, der von der Sahara kommt, die ja nur rund 250 km entfernt ist) die Kanaren heimgesucht, der feinen Sandstaub in der Luft verteilte und die Sicht eintrübte. Danach war es aber schön wie im Hochsommer.

Heidi, eine sehr gute Freundin, reiste am 26.12. nach. Wir haben uns vor rund 20 Jahren auf der Insel kennengelernt und teilen uns gemeinsam seit vielen Jahren unsere Unterkunft. Eigentlich hätte sie um 13 Uhr landen sollen, schickte mir jedoch gegen 11 Uhr eine WhatsApp Nachricht und teilte mir mit, dass sie wegen eines Feuers an Bord der Maschine in Bordeaux notgelandet wären. Hier stellte sich heraus, dass die Powerbank (mobiles Ladegrät für z.B. Smartphones) einer Passagierin in ihrer Handtasche Feuer gefangen hatte und somit zu diesem Stopp geführt hat. Der Brand, der wohl eine extreme Rauchentwickling zur Folge hatte, konnte schnell gelöscht werden und niemand ist zu Schaden gekommen. Allerdings wurde in Bordeaux sowohl die Maschine als auch die komplette Crew ausgetauscht (ist wohl üblich, wie ich mir nun habe sagen lassen). Die neue Maschine wurde aus Berlin angefordert und hat einen Weiterflug erst nach rund 4 Stunden ermöglicht. Gut, dass nicht mehr passiert ist.

Am 26.12 sind noch weitere Freunde auf der Insel eingetroffen, mit denen wir auch schon viele, viele Jahre unseren Urlaub dort verbingen. Geminsam hatten wir schöne und mitunter feuchtfröhliche Abende. Einzig der Sylvesterabend verlief nicht ganz so fröhlich, wie wir es bisher kannten. Da halfen auch die „Stimmungsgrundausstattungstüten“, welche in Spanien im Laufe des Abends an Gäste verteilt werden und welche die wichtigsten Utensilien für eine gute Party enthalten 😉 nicht weiter. Aber egal, die anderen Abende waren druchweg schön und gelungen.

 

Auf dem folgenden Bild seht Ihr, wie es bei uns aussxchaut. In dem Bungalow neben der ganz rechten Palme leben wir temporär (und auch die ein oder andere Cucaracha 😉 )

IMG_1919

Solche schöne Dinge bekommt man zu sehen, wenn man ganz früh unterwegs ist (ich war ja auch hier nur im Dunklen zum Joggen, allerdings da auch nicht allein unterwegs) .

IMG_1906

Eine Blütenpracht an einem Bungalow in unsere Nähe

IMG_1883

Zuhause fahre ich ja noch immer mit einem XXL Rad, also einem Fahrad welches für Übergewichtige Menschen gebaut wurde und mit bis zu 180 KG belastet werden kann. Da ich bis vor einem Jahr niemals meine Beine  über die Mittelstange eines Herrenrades bekommen hätte, habe ich mich seinerzeit bei der Anschaffung für ein Damenrad entschieden. Hier, auf Granni, habe ich mir nun ein richtig sportliches Rad angemietet und bin ganz begeistert. Das (jedenfalls ein ähnliches) wird auch meine persönliche Belohnung für meine Abnehmerfolge.

 

IMG_1875

Hier ein Bild von mir. Dieses wurde am gleichen Tag (eimal 2014 und einmal 2015) und am gleichen Ort gemacht.

 

0473DF98-33F8-4B1D-9DAE-F13C3E94D9AD

In der vergangen Woche war ich sportlich recht aktiv, wollte ich doch vor dem heutigen, ersten Wiegen im neuen Jahr (und nach Feiertagen und Urlaub) versuchen einigen gut zu machen. Step-Aerobic (erstmalig mit Hanteln…puhh), Radln, Walken/Joggen und schwimmen standen auf dem Programm. Schwimmen am Freitag und als ich meine Tasche zum dafür gepackt habe, musste ich feststellen, dass ich mal wieder meine Schwimmbrille, verloren, vergessen oder verlegt habe. 😟 Das ist glaube ich, mittlerweile die fünfte Brille. (Und nein, sie liegt auch nicht im Kühl- oder Gefrierschrank! 😁). Bin also meine 1500 m ohne geschwommen. Danach war ich blind. Himmel brannten mir die Augen. 😎

Nun ist Sonntag und somit Wiegetag. Ich wollte vorher noch gar nicht wissen, was die Feiertage und vor allem der Urlaub angerichtet haben.  Ich logge nun meine Kalorien wieder ordnungsgemäß bei MFP (im Urlaub habe ich stets nur Pauschalen eingetragen, die ich vermutlich stets zu meinen Gunsten „schön geschätzt“ haben. 😁). 

Das Ergebnis: Obwohl die Körpermaße (Bauch-, Po-, Oberschenkelumfang) allesamt um rund 1-2 cm zurückgegangen sind, hat die Waage ein sattes Plus von 3 KG angezeigt (also werden es wohl min. 4 Anfang der Woche gewesen sein) 🙁. Naja, da muss ich also wieder ein wenig Anlauf nehmen. Auch wenn das nicht schön ist, frustriert es mich gar nicht. Ich weiß woher es kommend vor allem weiß ich, wie es wieder verschwindet. 😋

 Da ich ja nun noch bis fast Ende Januar Urlaub habe, muss ich mal sehen, wie ich die Tage Fülle. Gestern habe ich mich drangemacht, mein Wohnzimmer zu tapezieren und meine Diele schreit auch noch nach einem neuen Anstrich oder Tapeten. Obwohl ich ja handwerklich eigentlich….sagen wir mal… Semitalentiert …bin, ist mir das Wohnzimmer aber ganz gut gelungen. Erstmalig Mustertapeten geklebt und ich bin mit dem Ergebnis ganz zufrieden. 😁

  

  

Bleibt oder werdet gesund! 

13 Gedanken zu “Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

  1. Die Kakerlaken machen mich schon beim Lesen fertig!! Meine Hochachtung, dass du überlebt hast!
    Der Reisebericht ist wirklich toll und das vorher nachher Bild spricht Bände. Schön, wenn man ohne schlechtes Gewissen zunehmen kann, wenn man weiß, wie es wieder rückgängig gemacht wird, oder? 😀
    Übrigens: Wie kann ein Silvester bei solch witzigen Utensilien nicht der Oberknaller geworden sein?? Ich wünsche mir „Stimmungsgrundausstattungstüten“ auch für Dtl!!
    Genieße noch deinen Urlaub 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Wunderbare Reisebeschreibung!!!! Ich habe jetzt so richtig Lust, direkt nach Mallorca loszudüsen – allerdings wäre jetzt der Mann noch nicht dort… Da warte ich doch lieber bis kurz vor Ostern 🙂
    Auf die Kakerlaken könnte ich eventuell verzichten – aber wenn man von dem Antizeug so schön high wird… 😉
    Fahrrad und vorher-nachher-Foto: Was für ein Erfolg!!!!!!!!
    Gewicht: Wäre in diesem Fall für mich zweitrangig, denn du hast ja Umfang verloren – also hat sich doch irgendwas getan/verschoben. Und Du hast den Urlaub genossen 🙂 🙂 🙂
    Mach dir den Resturlaub zu Hause noch richtig schön – und wenn du dazu dein ganzes Haus neu tapezieren musst: Nur zu – jeder entspannt auf seine Weise 😉

    Gefällt 1 Person

    • 😂😂Eva, da hast du mit dem Tapezieren etwas total falsch verstanden, ich mache das nicht aus entspannungstechnischen oder gar therapeutischen Gründen, sondern weil es ab und an sein muss. 😎 Mallorca wäre jetzt auch noch zu kalt, da erhalte dir die Vorfreude noch bis Ostern und genieß das dann schönere Wetter. 😉Und das mit den Kilos kriege ich wieder hin, da mache ich mir keinen Kopf. 😁

      Gefällt mir

  3. P.S. Dein Beitragsbild mit der Palme vor dem Atlantik ist grandios. Ruft sofort Erinnerungen wach. Und dein vorher-nachher-Foto spricht für sich! Ich kenne das ein wenig von meinem Mann: Der hat zwar nur 10 kg abgenommen, hat vorher auch nur 90 kg gewogen, aber wenn wir Fotos ansehen von früher, sagt er immer: Neeeeiiiiin, so will ich nie mehr aussehen und mich fühlen. Mit dem neuen Rad wird dir das radeln noch mehr Spaß machen! Hoffentlich wird es bald Frühling!

    Gefällt 1 Person

  4. Ein toller Bericht und schöne !!!! Fotos. Große Klasse! Das mit den Kakerlaken jagt mir einen Schauer über den Rücken, oh ich finde die so widerlich und ekelhaft und wir hatten bisher Gott sei Dank noch keine – nicht mal in der Ferienwohnung auf Teneriffa. Ich nehme mal an in den Hotels wird da auch eifrig Gift gesprüht, anders kann ich es mir nicht vorstellen.
    Wenn du deine Wohnung renoviert hast, sind auch die Kilos wieder weg 😉 Ich tapeziere sehr gerne und die Gestaltung mit Tapeten finde ich sehr spannend. Gerade wenn man nur eine Wand mit einer auffälligen Tapete versieht, wo vorher vielleicht nur Rauhfaser weiß war, staunt man über das Ergebnis. Eine Wohnung kann ganz anders aussehen mit anderen Tapeten. Wir haben vor kurzem in der Küche eine Tapete geklebt, die aussieht wie ehemals große Überseekisten, wo Kakao oder Kaffee drin transportiert wurden, also wie Holzplanken. Das sieht so echt aus, fantastisch. Natürlich nur an einer Wand, sonst kämen wir uns ja wie in einer Kiste vor 😀 Deine Steinwand hat was. Erinnert mich an Teneriffas Trockenmauern während unserer Wanderungen!
    Ich bin seit gestern „ausgebremst“ was Sport angeht, denn mich sucht grade so ein richtig doofer Schnupfen heim mit total verstopfter Nase. Lästig, aber harmlos. Wünsche dir noch einen schönen, aktiven Resturlaub.

    Gefällt 1 Person

    • Die Steinmauern auf Granni haben mich auch ein wenig inspiriert. Diese Wand war vorher schon mit einer Fototapete beklebt (übergroße Grashalme), man sieht sich aber ja irgendwann satt. Dir wünsche ich das der Schnupfen sich schnell wieder legt. War gerade zwei Stunden mit dem Rad unterwegs und mir blies ein deftiger kalter Wind entgegen. Werde mal zur Schnupfenprophylaxe nun ein heißes Bad auf suchen.
      LG
      Ralf

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s