Leben im Chaos

Am Montag hat das Projekt „Zusammenziehen“ begonnen und zwar mit Ausmisten und Renovieren bei mir. Im Moment habe ich das Gefühl ich trage jedes Möbelstück incl. Inhalt einmal in jeden anderen Raum, damit es sich dort mal umschauen kann. 😐 Aber so ist das nun einmal, zum Tapezieren braucht man eben Platz.

Es ist schon unglaublich, was man in den eigenen Schränken an Entdeckungen macht und was für ein Müll sich so im Laufe der Zeit ansammelt. Und das, obwohl ich eigentlich jährlich entsorge, was ich nicht nutze. Peinlich wurde es am Mittwoch. Wir haben mein Schlafzimmer ausgeräumt und dabei zwei Sixpacks mit 12 (in Worten ZWÖLF) 1,5 l Wasserflaschen gefunden, die im Januar abgelaufen sind. 😳 Ich wollte an dem Tag ins Heim gehen. Wie kann man denn bitte sowas übersehen und vergessen? Ich zweifle an meinem Verstand. Gott sei Dank habe ich ja demnächst eine junge Pflegkraft im Haus, der wird mich Teilzeitdementen schon gut durchs Leben bringen 😂

Dann haben wir die Tage eben alte Schränke zerlegt und die Bretter bis zum Sperrmülltermin im Keller zwischengelagert. Wie wir also so Bretter und sonstigen Unrat runterschleppen, rutscht mir auf der Treppe ein Glasregalboden aus der Hand. Wie er so fällt fluche ich schon vor mich hin und ärgere mich darüber, jetzt die ganzen Scherben zusammenfegen zu müssen. Aber zu meinem Erstaunen blieb das Glas ganz (obwohl es auf Granit gefallen ist). Ich mich also gefreut, das Regal aufgehoben und mit dem Rest, den in ich noch auf dem Arm hatte, in den Keller gebracht. Als ich wieder nach oben gestiefelt bin, stolpere ich über einen faustgroßen Stein. „Nanu?“-denken und die Lücke in der Treppenstufe entdecken, waren eins. Da hat doch tatsächlich meine Glasscheibe den Granit bezwungen. 

Nun ja, für solche Fälle ist man ja versichert 😎

Im weiteren Verlauf haben wir u.a. das Schlafzimmer renoviert und uns in dieser Woche einen Kleiderschrank gekauft. Da mein  nein unser Schlafzimmer im oberen Geschoss, also unterm Dach liegt, gibt es dort Dachschrägen, die eine Auswahl an Schränken nicht einfacher machen. Nach reichlich hin und her überlegen haben wir uns entschlossen, einen Schrank in unsere Schrägen einpassen zu lassen. Also einen Kleiderschrank nach Maß gekauft. Da der Möbelfachverkäufer sich nicht auf die von mir mitgebrachten Maße verlassen wollte (was ich bei meinem Talent auch nicht getan hätte😂) wurde für die nächsten Tage ein Mitarbeiter zum Hausbesuch bei uns angekündigt. Und dieser traf dann am Freitag auch ein. Zunächst dachte ich, er wolle bei uns einziehen, weil er mit großem Koffer und auch sonst recht viel Gepäck angereist ist. Aber darin befand sich nur allerfeinste Vermessungstechnik. Das Schlazimmer wurde mittels Laser nach allen Regeln der modernen Vermessungskunst in Augenschein genommen. Das war schon spannend und ich hatte den Eindruck, Captain Future liefert eine Lasershow.


Wir sind sehr gespannt und wenn wir Glück haben, wird zu Weihnachten dieses Schmückstück unser Schlafgemach zieren:


Am Samstag ging es dann ins schwedische Möbelhaus. Am Samstag….AN EINEM SAMSTAG! Wie bescheuert kann man eigentlich sein? Es war die Hölle, die wir nur knapp überlebt haben. Abgesehen davon, dass man durch die gesamte Ausstellung durchgeschoben wurde, war es dort einfach nur laut. Nach gefühlten 5 Stunden haben wir das Möbelhaus dann leicht genervt wieder verlassen. Da wir keine Lust hatten, an der Möbelausgabe weitere Stunden in der Schlange zu stehen, haben wir uns entschlossen uns die ausgewählten Stücke liefern zu lassen. Ab Anfang November wir dann eine große Bücherwand unser Wohnzimmer zieren.

Ab der kommenden Woche werde ich nun auch meinen Sport wieder aufnehmen. Meine Erkältung ist zwar noch immer nicht ganz weg, ich habe aber dasss dringende Bedürfnis mit diesbezüglich wieder zu betätigen. Und auch was meine Ernährung angeht werde ich nun wieder nach Plan leben, denn auch die hat in den letzten Wochen nicht so ausgesehen, wie sie sollte. Zu meinem aktuellen Gewicht kann ich in dieser Woche leider keine Angabe machen, denn ich weiß momentan gar nicht, wo die Waage sich hier im Chaos befindet. Hoffentlich ist sie nicht beleidigt, weil ich sie vernachlässigt habe. Ihre  Race könnte furchtbar sein.

Ich werde mich nun, da es heute schön werden soll, auf jeden Fall mal ein-zwei Stündchen aufs Rad setzen und mir den Kopf frei radeln.

Wünsche Euch eine wunderbare Woche und

bleibt gesund!

Zeit, getrennte Wege zu gehen

Ich hatte ja kürzlich schon einmal berichtet, dass ich beim Möbel zusammenbauen recht talentfrei bin.
Eigentlich bei allem technischen Gedöns. Wenn ich eine Bohrmaschine in die Hand nehme, um ein einfaches Loch in die Wand zu bohren, entstehen bei mir stets Krater in Größe eines Meteoriteneinschlags. Darum habe ich auch meine Deckenlampe und meine Gardinenleisten mit der Heißklebepistole angebracht. 😁

Aber Möbel auseinander bauen kann ich gut. Geht zwar immer was kaputt aber egal. 😎. Kürzlich habe ich den Entschluss gefasst, dass mein Schlafzimmerschrank raus muss. Ich konnte das alte Teil nicht mehr sehen. Er hat schon einige Jahre auf dem Buckel und wurde mehrfach von mir bepinselt –aber nun war Schluss. Man merkt ja irgendwie, wenn eine Beziehung zu Ende geht und wir gehen nun getrennte Wege. In der schwülen Hitze, die hier gestern herrschte, habe ich also am Abend den Schrank ausgeräumt (war ja nicht mehr viel drin, da ich ja derzeit meine komplette Garderobe neu anschaffen muss 😉) und danach mit dem Rückbau begonnen. Der Menge an Staub zu urteilen, die ich hinter dem Schrank gefunden habe, sind dort vermutlich 4-6 Menschen in den letzten Jahren verstorben. Himmel, das war schon unglaublich. 😱 Und ich bin eigentlich ein sehr ordentliches Menschenkind. Während des Abbaus habe habe ich geschwitzt wie Hulle- aber tapfer Wand für Wand, Regal für Regal und Tür für Tür vom Dachgeschoss runtergeschleppt. Ihr müsst mal nicht glauben, dass ich auf die Idee kam, das Klimagerät einzuschalten, welches im Schlafzimmer steht. Nein, da ist der Ralf ja dusselig. 😕

Nach Sport war mir danach dann nicht mehr. Ich gehe davon aus, dass ich auch so ausreichend Kalorien verbrannt habe. 😀 Da ich ja noch immer allein im Haus bin, stehen mir derzeit alle Mülltonnen zur Verfügung. Die habe ich mal gleich alle prompt mit all dem Mist gefüllt, den man im Laufe der Jahre so ansammelt.Ein neuer Schrank kommt mir nicht mehr in die Hütte- ich habe mich nun für ein offenes Regal- und Garderobensystem entschieden. Da kann auch niemand mehr heimlich hinter sterben und zu Staub zerfallen 😅

Zum Schluss noch ein Bild von meinem Kühlschrank. Ich weiß nicht mehr genau wem von euch ich kürzlich von den Schildern daran berichtet habe, aber eben diese hängen noch immer. Aufgehangen zu Beginn meiner Diät, haben sie mich manches Mal gehindert die Kühlschranktür zu öffnen. Und auch heute noch schaue ich oft drauf, schmunzel vor mich hin und denke „Danke für den Hinweis“ 😃


Bleibt gesund!