Strohwitwer

Seit nunmehr vier Wochen bin ich Strohwitwer, da Lars sich wegen einer Medikamentenanpassung in der Klinik befindet. Dies geschieht stationär, damit Veränderungen direkt vom Fachpersonal beobachtet werden können. Wobei ich ja glaube, dass er gar kein Zimmer in der Klinik hat, sondern in Wirklichkeit in der, neben der Klinik liegenden, Eisdiele wohnt. Die meiste Zeit verbringt er dort! 🙂 Aber das ist ja auch gut nachvollziehbar- keine Klinik ist wirklich so schön, dass man dauerhaft dort drin sein möchte. In der Zeit des Klinikaufenthaltes sehen wir uns zwar regelmäßig, da die Klinik bei mir vor der Tür liegt- aber zuhause ist Lars nur von samstags bis sonntags. Diese Zeit nutzen wir dann auch intensiv für uns. Am letzten Wochenende haben wir uns auf den Weg zum Gasometer in Oberhausen gemacht.

IMG_0636

Dort findet derzeit die Ausstellung „Wunder der Natur“ statt. Auch wenn mir nicht wirklich alle ausgestellten Bilder gefallen haben, waren doch einige dabei, die ich einfach toll fand.

IMG_0641IMG_0642IMG_0643IMG_0645IMG_0652

Am beeindruckensten war jedoch die oberste Etage, in der eine überdimensionale Weltkugel „schwebt“ auf der mittels Projektion Tag- und Nachtrhythmus und Wolkenverlauf der Erde gezeigt wird. Man kann es sich dort auf ausgelegten Sitzkissen gemütlich machen und das Schauspiel auf sich wirken lassen. Allein dafür lohnt sich ein Besuch dort.

IMG_0655IMG_0658IMG_0659IMG_0666IMG_0668

Wir haben für dieses Jahr dann bereits zwei Kurztrips gebucht – einmal geht es für drei Tage nach Berlin und später im Jahr dann noch für drei Tage nach Lübeck, wo sich dann auch die MFP Gruppe trifft. Und natürlich haben wir einen Gran Canaria Urlaub festgemacht, es wird Zeit, dass ich wieder in die Heimat komme. Ich freue mich so riesig auf unsere Gemeinsamen Unternehmungen und ganz ehrlich – nach den letzten Monaten haben wir uns die auch wirklich verdient!

An diesem Wochenende werden wir das angesagt schöne Wetter genießen. Meine Mutter hat beschlossen, die Grillsaison 2017 zu eröffnen und uns in den Garten eingeladen . Also werden wir uns dort kulinarisch verwöhnen lassen. Danach steht dann die letzte Klinikwoche für Lars an, danach habe ich ihn dann endlich wieder zuhause 🙂 Und dann werde ich mit ihm mal Tacheles reden zum Thema „Gewichtsreduktion“ – dass will er nämlich angehen (das Aufgeben des Rauchens zeigt seine Folgen 🙂 ). Und obwohl er eine Gewichtsreduktionsfachkraft bei sich zuhause hat, will er das nämlich mit Almased & Co angehen und das geht ja mal gar nicht! 😉  Zur Not hetze ich ihm meine MFP Gruppe auf den Hals und darin sind nur unberechenbare Irre! 😉

In diesem Sinne

bleibt gesund!

 

Heimatkunde und mehr

Heimatkunde Gladbeck

Am vergangenen Sonntag haben Lars und ich uns mit dem Rad nach Wittringen aufgemacht. Dort fand an dem Sonntag die Weltmeisterschaft der Gasballonfahrer statt. Und obwohl eigentlich an dem ganzen Wochenende dort etwas los gewesen sein sollte, haben wir leider nur Festzelte und Wohnwagen vorgefunden. Die WM an sich startete wohl erst am Sonntagabend nach 21 Uhr statt. 🙁 Schade, somit hatte sich Ballonsgucken erledigt. Da wir aber nun schon dort waren, sind wir im Schloss Wittringen in das dort ansässige Heimatmuseum gegangen. Jetzt war ich schon x Male in den Wäldern und am Schloss unterwegs und habe erst am letzten Sonntag erfahren, dass dieses Museum dort beheimatet ist. Es ist kein sonderlich großes Museum aber es hatte irgendwas. Zum einen war es spannend ein wenig was über die Stadt Gladbeck zu erfahren aber auch der allgemeine Lebenswandel im Revier wird dort dargestellt. Ich, der ja Pulitzerpreis verdächtig fotografieren kann (😉), habe einfach mal ein paar Eindrücke festgehalten.

Dienstreisen

Desweiteren war ich am letzten Donnerstag zu einem dienstlichen Termin in Oestrich-Winkel. Wo liegt das denn?-  wirst Du jetzt fragen. Ja, das habe ich auch. Es liegt direkt neben Rüdesheim, also grob bei Wiesbaden. (Guck an- den ralfseinblogg lesen und nebenbei Geogrphiekenntnisse auffrischen) An sich mag ich ja Dienstreisen, aber wenn man für einen drei Stunden Termin rund acht Stunden im Auto sitzt, finde ich das gar nicht toll. Als ich am Abend wieder zuhause war, war ich total erledigt und das, obwohl ich ja den ganzen Tag nicht anderes gemacht habe als irgendwo zu sitzen. Das Ergebnis meines Schrittzählers war an dem Abend schon beschämend.

Dafür habe ich dann am Freitag wieder ein wenig Gas gegeben. Früh morgens zunächst einen strammen Spaziergang zum Bäcker und nach Feierabend dann ins Fitty. Dort habe ich dann satte 1300 kcal verbrannt. So fühlte ich mich danach auch und habe mir ein schönes Mittagschläfchen gegönnt.

Heimatkunde Haltern am See

Am Samstag haben wir uns auf den Weg nach Haltern am See gemacht. Auch wenn es an diesem See ein nettes Strandbad gibt, war der Besuch doch ein wenig enttäuschend. Man kann leider den See nicht direkt am Ufer umrunden, denn dort ist alles zum Naturschutzgebiet erklärt und eingezäunt worden. Und die gegebenen Wege gaben nur sehr selten es einen Blick auf den schönen See frei. Also haben wir uns auf ein Schiff begeben und den See somit umrundet. Ich fahre ja nur sehr ungern Boot- aber was macht man nicht alles aus Liebe. 😉 Ich habe uns schon mit Eisschollen kollidieren sehen. Das weckte die Hoffung, dass ich irgendwann ins Kino komme, weil eine ähnliche Havarie gab es ja schon ein mal und die wurde mal verfilmt. 😂

Na, hier ein paar Impressionen aus Haltern

Meinung meines technischen Gewichtsanzeigeinstruments

Und obwohl ich in der letzten Woche ganz sicher stets unter meinem Kalorienziel gegessen habe, hat mein böses, böses technisches Gewichstanzeigeinstrument am Ende dieser Woche wieder ein Plus von 0,5 KG angezeigt. Das finde ich überhaupt nicht nett und habe die Waage erneut in die Ecke gestellt, damit sie mal wieder über ihre Fehler nachdenken kann, dieses dumme Stück.

Ich wnsche Euch eine zauberhafte Woche und

bleibt gesund!

 

Teilzeitdemenz- nicht zu unterschätzen

Am letzten Sonntag schien hier bei uns doch tatsächlich die Sonne🌞. Also haben wir uns gedacht- ausnutzen und etwas unternehmen. Schnell haben wir den Archäologischen Park in Xanten zum Tagesziel erklärt und uns gleich auf den Weg gemacht. Leider haben an dem Tag ungefähr 60 Mio Menschen ähnlich gedacht und so scheiterte der Besuch schon an der Parkplatzsuche. Also haben wir kehrt gemacht und uns zu einem Nachmittag in Moers entschieden. Da ich dort Freunde wohnen habe, habe ich diese von unterwegs kurz kontaktiert und wir haben uns spontan in einem Lokal zum Kaffee und Essen getroffen. Am Niederrhein war es übrigens alles andere als sonnig,  aber wir haben einen schönen Nachmittag im „Café del sol“ verbracht (wenigstens Sonne im Namen des Lokals ☀️).

Am Mittwoch in der Früh bin ich mal wieder zum Bäcker zum Brötchen holen gelaufen. Ein Spaziergang in der Früh finde ich äusserst angenehm. Als ich in einer Nachbarstrasse bin, geht an einem Haus die Türe auf und Kerstin (ihr erinnert euch vielleicht, die Frau, mit der ich vor Jahren mal im Spanischkurs gesessen habe, sie dann Jahre später im Fitnessstudio wieder traf und wohl ihren Namen wusste, aber keinen Schimmer hatte woher wir uns kannten) steht dort und verabschiedet ihre Tochter. Wir sehen uns an und es beginnt ein kurzer Smaltalk: Hallo, wie geht s? Alle gesund? Schönen Tag dir noch. Eben das an Gespräch, was man früh morgens so zustande bringt. Am Nachmittag bin ich dann im Fitty gewesen und kurz vor Beendigung meines Trainings kommt Kerstin rein, sieht mich, kommt freudestrahlend auf mich zu und sagt: „Hallo! Wie geht´s? Wir haben uns ja jetzt schon lange hier nicht mehr getroffen, dachte du hättest Dich abgemeldet!“ Ich war etwas verdutzt  und nahm an, das sie Spaß macht. Es zeigte sich aber, dass dieses Gespräch einen durchaus ernsten Charakter hatte. Ich sage also zu Ihr:“ Kerstin, Liebes, es ist gerade mal knapp  7 Stunden her, als wir uns vor Deiner Haustüre unterhalten haben.“ „Wie?“ sagt sie, „das warst Du heute Morgen?“ Ja Himmel, sehe ich denn in der Früh wirklich so anders aus??😱 Wir haben jedenfalls beide Tränen gelacht und ich bin beruhigt, dass dieses Phänomen der Teilzeitdemenz offensichtlich nicht nur mich befällt.

Und dann bin ich schlussendlich am Freitag noch ausgenommen worden- von der allerübelsten Sorte und vom eigenen Freund. Recht scheinheilig fragte Lars mich in den letzten Tagen irgendwann, ob ich Lust auf einen Spieleabend bei Freunden hätte. Da ich grundsätzlich sehr gerne spiele, habe ich natürlich gleich zugesagt. Ich fragte irgendwann nach, was wir denn spielen würden und bekam zur Antwort „Mensch ärgere Dich nicht“. Dies entlockte mir ein müdes Lächeln- dachte ich mir doch, dass bei diesem Brettspielklassiker  nix schiefgehen kann. Ja geschissen, wie ich dann leidvoll erfahren musste.☹️ Wir spielten um Geld (wenn auch nur um kleine Summen aber das an sich mache ich sonst eigentlich nie) und nach äußerst kuriosen Regeln, die- so mein Eindruck- sich auch minütlich änderten und/oder erweiterten und/oder angepasst wurden. Ich will das Wichtigste mal hier zusammenfassen:

  • Startgeld pro Spiel und Person: 2,00 EUR
  • Wirst du geschmissen: 0,20 EUR
  • Wirst du geschmissen, während du auf dem letzten Feld vor Deiner Homebase stehst: 1,00 EUR
  • Würfelst Du versehentlich, obwohl du nicht an der Reihe bist: 0,20 EUR
  • Übersiehst du die Möglichkeit, einen anderen Spieler herauszuschmeissen und bewegst stattdessen eine andere Spielfigut: 0,20 EUR

Haus und Hof habe ich prakrisch verloren, wenn ihr mich die Tage sucht- ich bin bei „der Tafel“ 🍽 und organisiere mir Essen für die nächste Woche.😢

Ach ja- und wer hat gewonnen und bekam das Grinsen den ganzen Abend nicht aus dem Gesicht? Mein Freund Lars! Mit einem Gurkeneinmachglas mit wenig Kleingeld ist er aufgetaucht und mit einem gut gefüllten Gurkeneinmachglas nach Hause gegangen. Für den nächsten Spieleabend bin ich vorbereitet, dass sollten eigentlich mal meine Brautschuhe werden.


Sporttechnisch war ich  auch in dieser Woche recht gut unterwegs. Allerdings habe ich in dieser Woche auch essenstechnisch recht gut (?) gelebt. 😳 Viel genascht und am Freitag beim Spieleabend gab es auch noch fette Pizza.

Am Freitag habe ich es sogar geschafft, dass durch all die Kraft, mit der ich in die Pedale des Ergometers getreten habe, dieses den Geist aufgegeben hat- sprich eine Pedale sich verabschiedet hat. Ja, kaputtmachen kann ich ganz gut 😁


Nun, die Nascherei musste sich ja rächen. Mein technisches Gewichtsanzeigeinstrument hat mir dann gerade die Rechnung präsentiert: Ein Plus von gut einem Kilo.😱😱😱

Die Waage geht zur Strafe jetzt erstmal auf „die stille Treppe“- da kann sie darüber nachdenken, was sie falsch gemacht hat.😁

Wünsche Euch eine charmante Woche und

bleibt gesund

 

 

Illumination 

Die letzte Woche war sehr unspektakulär. Ist grundsätzlich ja auch nicht verkehrt, macht es nur schwer, hier etwas zum besten zu geben. 😉 Mittlerweile sind die Reiseunterlagen für den nächsten „Heimaturlaub“ eingetroffen und gedanklich bin ich wohl auch schon dort. Auch im Büro ist es derzeit sehr ruhig (was ich nicht beklagen möchte).

Ich habe in dieser Woche angefangen, meine Wohnung mit Hilfe von Philips Hue zu illuminieren. Bin bei Lars darauf gestoßen, er hat in der ganzen Wohnung wunderbares Licht, meist mit Steh- und Tischlampen erzeugt. Hue ist so ein Hightech Schnickschnack – den eigentlich kein Mensch wirklich braucht, der mich aber begeistert. Neben den Lichtatmosphären die man schaffen kann, wird dieses System in das heimische WLAN Netz eingebunden, kann von unterwegs gesteuert werden (Einbruchschutz) und- das finde ich am besten, die App erkennt wann ich mich in der Nähe meiner Wohnung befinde und schaltet in diesem Moment dann das gewünschte Licht automatisch ein (oder auch aus, wenn ich mich von der Wohnung entferne). Technik die begeistert. Leider ist es eine recht kostspielige Angelegenheit, so dass ich mir nach und nach Lampen und Zubehör zulegen werde. Aber der Anfang ist gemacht, man will ja ein kuscheliges Zuhause haben und wir sehen doch alle beim richtigen Licht gleich viel besser aus. 😉 😊

Am gestrigen Samstag waren Lars und ich zum Frühstück bei meiner Ma im Garten eingeladen. Somit kamen auf ihn gleich zwei Herausforderungen zu. 1. Früh aufstehen, denn Frühstück stand um neun Uhr an (Lars ist im Gegensatz zu mir ja ein Langschläfer) und 2. um diese für ihn menschenverachtende Uhrzeit sich auch gleich auf´s Rad schmeissen, denn mit dem wollten wir dort hin. Also stand eine Tour von gesamt rund 40 km auf dem Programm, die er, wie ich finde, ganz grandios gemeistert hat. Ich gestehe, dass ich auch ein wenig fies war und eine längere und bergigere Strecke ausgewählt habe, man kann es auch „ebener“ und in 30 km schaffen. Aber ich wusste, was er leisten kann und da wollte ich ihn auch ein wenig herausfordern. Ich glaube er ist nicht böse und sogar innerlich ein wenig stolz auf sich. Und ich weiß ja aus eigener Erfahrung, was dies für einen bedeutet.

Sporttechnisch war ich recht aktiv in dieser Woche, denn wenn auch die Waage von Lars in der letzten Woche nicht wirklich recht hatte, so ist das Gewicht leider nach oben gegangen. 🙈 Das wird ab sofort wieder geändert. Neben einigen Radrunden die ich gedreht habe, bin ich zusätzlich zu den Krafttrainingeinheiten noch zu einigen Ausdauereinheiten im Fitty gewesen. Auch achte ich wieder auf ein regelmäßiges Essen, was in den letzten Wochen ebenfalls gelitten hat und so zu vielen „ach-das-kann-ich-mir-mal-schnell-in-den-Mund-schieben-Momenten“ geführt hat. Asche über mein Haupt- ich habe gesündigt☹️

Bei Wiegen heute ging es dann auch wieder in die richtige Richtung, ein Minus von 0,5 KG zeigte mein lieblings Gewichtsanzeigeinstrument mir an. Damit bin ich noch nicht da, wo ich schon war- aber wieder auf der richtigen Bahn. Und es steht in zwei Wochen ja noch der Urlaub an, da wird es sicherlich eh wieder nach oben gehen.

Ich wünsche euch eine charmante Woche und

bleibt gesund!

Los ging’s 

Am letzten Sonntag war es endlich soweit. Lars und ich sind zur ersten gemeinsamen Radrunde aufgebrochen. Lars hatte sich vor Wochen schon ein neues Rad zugelegt, es aber geschafft, dieses tatsächlich wochenlang unausgepackt im Keller stehen zu lassen. Nachbarn fragten bereits nach, ob ihm der Flachbildfernseher im Karton ihm gehöre. 😂  Um Ausreden, endlich mal auf den Sattel zu steigen, war er nie verlegen. Da ich mich ja noch an meine Bewegungsmotivation von vor anderthalb Jahren erinnern kann, habe ich dafür zwar Verständnis aufgebracht, konnte mir aber natürlich trotzdem die ein oder andere Stichelei nicht verkneifen. 😇 Dann hat er angefangen, sein Rad aufzurüsten (HighTech Radbeleuchtung (und ich garantiere – er wird, wie ich auch, nie im Dunklen fahren 😁), Handyhalterung, Getränkeflasche für die „langen Touren“)  und ich dachte mir- hui, jetzt geht es los.👏👏  Aber es hat noch weitere Tage gedauert, eben bis zum letzten Sonntag. Und ich habe mich wirklich darüber weggefreut, endlich gemeinsam mit ihm in die Pedale zu treten. Natürlich haben wir langsam begonnen und sind zunächst eine kleine Strecke bis zu seiner Ma gefahren. Dort wurden wir mit Kaffee und Kaltgetränken versorgt und dann ging es eine weitere kleine Strecke zum einem kleinen Bauernlokal, wo wir dann zu Mittag gegessen haben. Und schlussendlich ein letzte kleine Strecke zurück zu ihm. Diese kleinen Strecken ergaben dann unterm Strich 20 km und das fand ich für „das erste Mal“ wirklich toll. 


Meine erste Radrunde lag damals bei 8 km und ich war danach fix und foxi. 😕 Und wie es scheint, hat er Spaß dran gefunden, so dass wir nun auch weitere Strecken angehen wollen. Ok, dass er bei der ersten Tour ein gelbes T-Shirt trug (Stichwort gelbes Trikot) fand ich schon irgendwie übertrieben aber eben auch urkomisch. 😂😂 Und was soll ich sagen….am nächsten Tag sind wir schon wieder eine kleine Runde unterwegs gewesen. Hach, ich freu mich🙃

Dann möchte ich euch noch eine Geschichte zum Besten geben, die sich bereits 2014 ereignet hat und an die ich die Tage bei Facebook erinnert wurde.

Heute in der Apotheke- ein Erlebnis was seines gleichen sucht: Ich: „Guten Tag, ich hätte gerne Augentropfen mit dem Wirkstoff Tetryzolin. Die Apothekerin: greift nach Tropfen im Regal hinter sich, will mir diese rüberreichen, schaut mich nun aber von Kopf bis Fuß an und sagt dann: (ACHTUNG jetzt kommt’s)“ Oh, diese können Sie sich sicher nicht leisten, ich hole günstigere von hinten! “ (Der Preis lag bei 9,95 EUR) …Weg war sie. Ich war völlig irritiert ob ich das gerade richtig gehört habe. Als sie zurückkommt sage ich: „Keine Ahnung woher sie Ihre Kenntnisse über meine finanziellen Möglichkeiten haben, aber so redet man nicht mit Kunden und mit mir schon mal gar nicht. Aber um Ihnen das zu erklären fehlt es bei Ihnen vermutlich an Intellekt, daher würde ich nun gerne Ihren Chef sprechen.“ Darauf sie: “ Ich bin der Chef, dass ist meine Apotheke“
Das ich dort nichts mehr gekauft habe versteht sich von selbst. Wovon auch, ich arme Socke. UNFASSBAR, ODER?


Ich habe mich seinerzeit tagelang über die Frau aufgeregt und auch heute, als ich dies erneut las, stieg wieder ein wenig der Blutdruck .

Am Freitag haben Lars und ich dann unsere Mütter  „zusammengeführt“. Nachdem die beiden ja bei Facebook schon ganz dicke sind, musste nun auch ein persönliches Kennenlernen her und Lars hat seinen Geburtstag von letzter Woche genutzt, alle zum Essen und einen Umtrunk einzuladen. Es war ein wunderbarer Abend und bei Jutta und Erika (was unsere Mütter sind) hatten ich den den Eindruck, als würden die beiden sich schon Ewigkeiten kennen. An dem Abend sind Lars und ich dann auch noch etwas „versackt“ und wie es bei mir ja leider so ist, bin ich min. drei Tage danach noch immer das Leiden Christi. Alkohol finde ich in dem Moment, wenn ich ihn trinke ganz nett- aber danach……..😩😩 Ich hatte Kopf und Kreislauf- aber von der allergeringsten Sorte ☹️

Nun waren wir am gestrigen Samstag aber noch bei Freunden von Lars in Düsseldorf zum „Chill and Grill“ eingeladen und ich sage ja nur ungern ab, wenn ich einmal zugesagt habe. Also auf in die Landeshauptstadt. Wir würden sehr sehr herzlich empfangen und ich durfte vier wirklich nette Menschen kennenlernen. Auch wenn „Chill“ an dem Abend mehr das meinige war (natürlich habe ich die köstlichen Leckereien, die kredenzt wurden nicht verschmäht😁) habe ich mich konversationstechnisch noch ganz gut geschlagen (wollte ja nicht den schlechtesten Eindruck hinterlassen). Ich war aber mehr als froh, gegen Mitternacht im Bett zum liegen und bin auch sofort eingeschlafen. 

Ich habe mir gestern Abend noch die Waage von Lars rausgestellt um hier nun auch mein sonntägliches Wiegen vornehmen zu können, aber die kann nicht in Ordnung sein. Der Wert, den sie mir angezeigt hat, kann m.E. unmöglich stimmen. Ich werde das bei mir kontrollieren und wenn sich das bewahrheiten sollte, wird sich in der nächsten Woche aber ganz schnell wieder einiges ändern, denn eins ist auch weiterhin sicher- mein Gewichtsziel verliere ich nicht aus den Augen. Wer einmal die Fetthölle erlebt hat und weiß wie gut es einem geht, wenn man sie hinter sich gelassen hat, will dahin nicht mehr zurück. ICH JEDENFALLS NICHT!

Euch nun eine schöne Woche und bleibt gesund. 

Geschenke, Geschenke

Irgendwie scheint es für mich momentan Zeit der Geschenke zu sein.Zunächst bekam ich kürzlich von einer Kollegin „Henni die Hausglucke“ geschenkt. Hierbei handelt es sich um einen Türstopper, der bei mir in vielen Räumen notwendig ist, da wegen der Bergbauschäden Türen nicht immer offen bleiben. Henni ziert seitdem nun den Boden vor der Tür meines Arbeistzimmers.

IMG_3893

Dann überraschte mich Lars in dieser Woche gleich zweimal mit einem Geschenk. Zunächst und „einfach so“ mit dem neuesten Lindenstrassenkalender 2017, über den ich mich als Lindenstrassenjünger der ersten Stunde natürlich weggefreut habe. Herrliche Bilder wecken wunderbare Erinnerungen aus den letzten 30 Jahren.

IMG_3894

Und der Kracher kam dann am späten Mittwochabend. Ich werde ja im August erneut nach Gran Canaria fliegen (ist ja schon lange gebucht) und Lars hat sich spontan nun dort ebenfalls eingebucht, so dass unser erster gemeinsamer Urlaub nun auch schon ansteht. Das war und ist für mich natürlich eine riesen Freude und nun freue ich mich nun noch mehr auf „meine“ Insel, als ich es ohnehin schon mache.

Ernährungstechnisch lag ich wohl die ganze Woche in meinem Plan- aber ich esse auch wieder viel „normal“,  d.h. es war mal eine Pizza drin oder ein Eis (nicht Wassereis, das ging ja immer 😉 ), was ich in den letzten  Monten ja eigentlich gemieden habe. Am Dienstag waren wir mit Freunden abends zum essen in einem  Biergarten und ich war stolz auf mein Durchhaltevermögen. Während sich die anderen große Schnitzelpfannen mit Pommes und und hungsgemein leckerer Sauce Hollondaise gegönnt haben, bin ich tapfer bei einem Salat mit Putenbrust geblieben. Innerlich habe ich Blut und Wasser geschwitzt und mir gewünscht, dass doch einer von denen mal auf die Toilette verschwindet, damit ich mich über dessen Teller hermachen kann- aber am Ende war ich mit meinem Salat (der hervorragend geschmeckt hat) auch satt.

Sporttechnisch war ich in der letzten Woche etwas weniger unterwegs. Ich bin zwar hier und da mit dem Rad unterwegs gewesen und habe auch meine zwei Termine für Krafttraining eingehalten, aber im Ganzen war es reduziert. Das rührte nicht zuletzt daher, dass sich Montag mein Fuß wieder mit Schmerzen meldete und dies bis Mittwoch anhielt. Dank meines hocherotischen orthopädischen Stützstrumpfes und Salbenverbänden in der Nacht ist aber wieder alles im grünen Bereich. Na, der Medizinmann sagte mir ja, dass ich damit noch wochenlang Freude haben werde.

Das Ergbnis meiner aktuellen Wiegung: Muss heute leider ausfallen- ich finde die Waage nicht und Lars schläft noch 🙄😎

IMG_3828

Bleibt gesund!

 

Schwiegermütter – alles Drachen?

Das war nach sechs Wochen meine erste volle Arbeitswoche und ich muss feststellen, dass ich mich an das Zuhause bleiben gewöhnen könnte. Es wird Zeit, dass das Renteneintrittsalter auf 46 runtergesetzt wird. 😁

Ich muss gerade feststellen, dass an dem Spruch „Liebe geht durch den Magen“ eine Menge dran ist. Seit geraumer Zeit (seit wann wohl genau? 😉) halte ich mich nicht mehr so an meinen Ernährungsplan. Und auch beim Sport ist es gerade etwas weniger geworden (aber nicht gänzlich eingestellt, zweimal in der Woche ins Fitty und min. einmal mit dem Rad unterwegs gewesen) . Hier muss ich gerade ein wenig aufpassen. Aber ich denke das wird wieder in vernünftigen Bahnen laufen, wenn Lars und ich unsere Lebenstaktung in vertretbaren Gleichklang gebracht haben. Allerdings habe ich ihn schon so weit, dass er sich nun auch ein Fahrrad gekauft hat und wir nun gemeinsam losradeln können. Noch drückt er sich – aber das bekomme ich auch noch hin. 😎

In den vergangenen Wochen war es aber auch schwer , sich an vernünftiges Essen zu halten. Es stand bei uns das gegenseitige Kennenlernen der Schwiegermütter in spe auf dem Programm. Am Anfang der Woche haben wir uns bei unseren Müttern angekündigt und sofort verfielen beide ich eine glückselige Panik und Euphorie, dass es zum brüllen komisch war. Ich habe den Anfang gemacht und durfte am Mittwoch meine Schwiegermama kennenlernen. Ein wenig aufgeregt war ich schon, das gebe ich zu (und sie, wie ich später erfuhr wohl auch), will man da doch einen „guten Eindruck“ machen. Also nach Feierabend gleich unter die Dusche, ein wenig netten Duft aufgelegt, die Haare mit Gel in Form gebracht (den geschossenen Mittelscheitel habe ich mir mal geklemmt 😁), in feinste Kleider gehüllt, die schönsten Pumps angezogen und als Mitbringsel statt Blumen zwei Gläser selbstgemachte Marmelade eingepackt. Somit wollte ich ihr gleich klar machen, der kann auch Küche und den Sohnemann kulinarisch versorgen 😁😂- ich bin ein Fuchs 😁😅 . Alle Aufregung war völlig unbegründet. Ich wurde so dermaßen freundlich empfangen und habe eine wahnsinnig herzliche Frau kennengelernt, dass in dem Moment klar wurde- Lars nehme ich schon allein wegen der Schwiegermutter. 😁 Und sie hat einen Kuchen serviert, beim ich aus Höflichkeit schon hätte nicht nein gesagt, er schmeckte aber auch noch wahnsinnig gut, dass ich gleich ein zweites Stück verlangt habe. 😁

Freitag durfte ich dann bei Facebook feststellen, dass unsere Mütter dort bereits untereinander Kontakt aufgenommen und sich „befreundet“ hatten. Gleich wurden erste Vereinbarungen für ein Kennenlernen ihrerseits abgesprochen. Himmel- die sind flotter als wir.

Am Samstag stand dann der Besuch bei meiner Mutter auf dem Programm. Wie gesagt, am Montag hatte ich uns angekündigt und sie hat uns dann gleich zum Grillen in den Garten eingeladen. Ich bin sicher, dass sie bereits Montagabend angefangen hat, wie von der Tarantel gestochen, Salate zu machen, Fleisch zu marinieren, den Grill zu schrubben den Rasen zu mähen und ihn grün anzumalen und was weiß ich😄 Am Morgen bin ich zunächst noch ins Fitty gegangen um ein wenig Luft fürs Essen zu bekommen, denn es war klar, ich würde an dem Tag schon wieder außerhalb meines Planes schlemmen (unter der Woche war ich übrigens mit Lars auch noch beim Griechen). 😏 Und der Nachmittag verlief wie erwartet, meine Ma hat Lars auch sofort in ihr Herz geschlossen. Alles andere hätte mich auch gewundert, ich kenne sie ja schon ein paar Tage länger😄 Wir wurden mit Grillgut, Salaten und Eis (sogar Wassereis war dabei 🙂) versorgt und auch der Rasen war, wie vermutet frisch gestutzt. Leider ging es Lars wegen eines Magen-Darm Problems nicht sonderlich gut, aber er hat sich tapfer gehalten. Dummerweise hat mich das gleiche Problem am späten Nachmittag auch ereilt. 🙁

Das Schwiegermütter gerne mal als Drachen abgestempelt werden, mag hier und da seine Berechtigung haben, wir haben mit unseren da aber definitiv Glück gehabt. 😄

Da in meinem Leben derzeit alles durcheinander gewirbelt wird, habe ich auch mein Wiegen, was ja normalerweise sonntags stattfindet, in dieser Woche bereits am Samstag erledigt. In der letzten Woche ist es schon ausgefallen und mit Blick auf die Schlemmereien der letzten zwei Wochen (zu viel, zu kalorienhaltig, viel, nein, sehr viel Alkohol auf dem Geburtstag vorletzten Samstag,…) kam bei BEsteigen der Waage in mir schon eine gewisse Panik auf. Auch wenn mir die letzten Wochen jedes Plus auf der Waage wert gewesen wären, hätte mich das doch wieder (auch mental) zurückgeschmissen. Aber was soll ich euch sagen- ein Minus von 0,4 KG zeigte mir mein lieblings Gewichtsanzeigeinstrument an. Somit habe ich mit einem Gesamtminus von 52 KG nun einen erneuten Tiefststand erreicht. Das machte mich aber mal gleich noch ein Stück glücklicher, als ich es eh momentan ohnehin schon bin. So darf es gerne weitergehen.


Habt eine charmante Woche und bleibt gesund!

Wer das Volk fragt, darf sich nicht wundern

Tja, da bricht nun ein Stern heraus, aus der Europäischen Flagge. Das Haus Europa, welches noch gar nicht fertig aufgebaut war, fängt an zu bröckeln. Da fragt ein Regierungschef sein Volk und bekommt eine Antwort die er so nicht hören wollte. Im Sinne einer Demokratie akzeptiere ich natürlich die Entscheidung der Briten- aber ich finde es mehr als traurug und bedauerlich, dass sie die EU nun verlassen werden. UNd erschrocken hat mich ein Artikel, in dem über die Googlesuche der Briten am Abend der Entscheidung berichtet wurde. Hauptfrage die dort gestellt wurde: „Was bedeutet der Austritt für Englang?“. Also hat doch ein Großteil der Briten abgestimmt ohne zu wissen worum es überhaupt geht. Aber so sind nicht nur die Briten- ich bin ganz sicher, dass viele AFD Wähler sich nicht im Ansatz ernsthaft mit deren politishen Zielen und Programen auseinandersetzen. Und deswegen bin ich froh, dass es bislang Volksabstimmungen bei uns nicht gibt- ich denke die Ergebnisse wären fürchterlich.

exit from the eurozone concept
exit from the eurozone: golden star fallen from a blue wall

Nun aber zum wirklich wichtigen in dieser Woche -zu mir! 😂

In diesem Jahr fiel unser Sommer auf einen Donnerstag 😁 War das ein herrliches Wetter. Sonne pur und Temperaturen wie ich sie mag. Allerdings macht Fahrradfahren bei Hitze und erst recht – wenn es schwül ist, nicht wirklich Spaß. Ich war fast täglich mit dem Rad unterwegs und an den heißen Tagen hätte ich mich mitunter schon nach einem Kilometer umziehen können, weil ich durchgeschwitzt war.

Und Donnerstagabend war dann gleich  wieder Schluss mit Lustig. Was zunächst als ein wunderbar anzuschauendes Himmelsschaupiel begann, wurde später in der Nacht zu einem heftigen Unwetter.

Zig, Straßen und Keller waren bei mir in der Nachbarschaft überflutet und die Feueurwehr hatte gut zu tun. Unser Haus ist, Gott sei Dank verschont geblieben, einzig ich hatte eine kleine Überflutung in meinem Wohnzimmer, weil ich Schussel die Balkontüren habe offen stehen lassen. Das war aber mit ein paar Handtücher schnell in den Griff zu bekommen.

Am Dienstag stand mein quartalsmäßiger Kontrolltermin im Fitnessstudio an und die Ergebnisse waren fantastisch. Mein Körperfettanteil ist gut gesunken und der Muskelaufbau hat deutlich zugenommen. Also wurde mir gleich ein neuer Trainingsplan erstellt, den ich schon am ersten Tag Scheiße fand  😂 Aber das sollen ja die erfolgreichsten Pläne sein, habe ich mir sagen lassen. Also ziehe ich das natürlich, wenn auch widerwillig, durch. Ende August neuer Termin und dann schaue ich weiter. Dem Fuß geht es weiterhin besser, auch wenn ich bei manchen Bewegungen noch Probleme habe.

Und mein, mir heute mal wieder freundlich gesonnenes, Gewichtsanzeigegerät hat mir den heuten Tag mit einem Minus von 1,5 KG versüßen wollen. Ich freue mich darüber natürlich sehr, denke aber das es auch einfach wieder nur viel Wasser war, was verloren gegangen ist. Aber Fakt ist, das es somit einen neuen Tieftsstand gibt, den meine Waage mir seit vielen vielen Jahren nicht angezeigt hat.Und was viel wichtiger ist, ich fange an, mich selber wieder anschaulich zu finden und das ist für mich der schönste Erfolg.IMG_3658

Ich wünsche Euch eine wunderbare Woche und

bleibt gesund!

Nach dem Treffen ist vor dem Treffen

Nach dem wunderbaren, wenn für mich auch eingeschränkten, letzten Wochenende, bin ich am Montag wegen meines Fußes gleich zum Orthopäden. Dieser hat dann die Diagnose der Leipziger Klinik nocheinmal bestätigt. Entzündung meines rechten Sprunggelenkes. ☹️ Verursacht nicht durch Belastung, sondern durch Bakterien. Also wurde ich mit Medikamenten ausgestattet habe eine Bandage angepasst bekommen, die stark an orthopädische Stützstümpfe erinnert und genau so schwer anzuziehen ist und wurde gleich für zwei Wochen krank geschrieben. Mindestens drei Tage sollte ich den Fuß so wenig wie möglich belasten, hochlagern und kühlen. Über Nacht kamen dann die Stützstrümpfe runter und ein Salbenverband drauf. Das artete schon fast ist Stress aus. 😉


Hätte ich mich vor gut anderhalb Jahren noch weggefreut, drei Tage zum Nichtstun verdonnert zu werden und den Hintern nicht von der Coúch bewegen zu müssen, so hat mich das jetzt kirre gemacht. Allerdings habe wenigstens, mit den mir zur Verfügung stehenden häuslichen Mitteln, täglich ein wenig Krafttraining gemacht (Hanteln, Sit-Ups, Push-Ups) eben Übungen, die ich im Sitzen mit hochglagertem Bein verrichten konnte. Am Donnerstag bin ich dann erstmalig ein wenig spazieren gewesen und das tat so dermaßen gut. Wenn auch noch mit einer Krücke. Auch auf den Heimtrainer habe ich mich gewagt, dabei wird der Fuß ja nicht groß belastet.

Was mir gut gefallen hat war- für mich wurde eingekauft, gesaugt und das Bad gereinigt. Daran könnte ich mich gewöhnen, habe ja schon immer geahnt, dass ich mehr so der Typ für Personal bin.😂 Was ich besonders süß und nett fand, war meine mitte 70 jährige Nachbarin, die selber ohne Rollator kaum laufen kann. Sie hatte mitbekommen , dass ich am Montag eine Maschine Wäsche laufen hatte. Sie klingelte und fragte ob sie mir die Wäsche hochbringen und aufhängen soll. Ist das süß?

Das Wochenende in Leipzig scheint allen gut gefallen zu haben, jedenfalls ist mir nichts Gegenteiliges bekannt. Und was soll ich sagen, das nächste Treffen steht so gut wie fest. im Oktober soll es stattfinden und ich darf es ausrichten- sprich es wird im Ruhrpott stattfinden. Das freut mich natürlich sehr, nicht unbedingt, weil ich somit nicht reisen muss (das mache ich ja gerne und lerne meist neue Ecken kennen) sondern viel mehr, weil ich unseren wunderbaren Ruhrpott vortellen kann. Ich bin da ja ein kleiner Lokalpatriot.😊  Da es wieder ein komplettes Wochenende wird und wir uns nicht „nur“ zum Essen treffen, gehört ein kleines Rahmenprogramm dazu. Und da ich vermutlich nicht mit einem zufällig in Bottrop stattfindenden Spenden- oder Marathonlauf  dienen kann, habe ich mir für ein bisschen Bewegung schon etwas ausgedacht. Eine verrückte Idee spukt in meinem Kopf herum, ich will darüber aber noch nichts verraten, es muss noch ein wenig reifen und ausgebrütet werden.

Die erste Erdbeermarmelade wurde in dieser Woche auch gekocht. Diese stelle ich zur Erdbeerzeit (ich bin ja hier von Erdbeerfeldern umgeben) immer in großen Mengen her und zehre das ganze Jahr davon. 10-15 Kg Erdbeeren gehen da sicherlich drauf. Außerdem ist sie stets ein nettes Mitbringsel, wenn man eingeladen ist. 

Am Samstag wurde ich morgens gegen 5:30 Uhr etwas unsanft geweckt. Es rumste bei uns, dass das komplette Haus wackelte. Ansich ist das hier nicht ungewöhnlich, denn unter uns ist der Bergbau noch aktiv. Sprengungen finden da unten regelmäßig statt und diese bemerken wir auch hier oben (hat leider auch regelmäßig Schäden am und im Haus zur Folge, deren Reparaturen stets vom Bergbau getragen werden). An dieses Rumsen habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Am Samstag hat es mich jedoch – ich sage mal beeindruckt, denn es war außergewöhnlich stark und dauerte einige Sekunden an. Selbst meine Plissees wackelten noch nach. Ich habe dem ganzen keine weiter Bedeutung beigemessen und da ich nun eh wach war, bin ich auch aufgestanden und habe den Körper versucht mit reichlich starkem Kaffee zu starten. Am Abend erfuhr ich dann über das Radio, dass es sich nicht um eine Bergbausprengung gehandelt hat, sondern ein Erdbeben und heimgesucht hat. 😱 Ich bin sooooo froh, dass ich diese überlebt habe 😉😂

Ein wenig einkaufen stand noch auf dem Programm (vor allem den Wassereisvorrat auffüllen😉) aber auch Blumenerde wurde benötigt. Ich musste einige Zimmerpflanzen umtopfen. Meine aktuellen halten sich nun schon über ein Jahr, was für mich ein Rekord ist. Ich habe leider keinen grünen Daumen und bei mir wachsen Pflanzen gerne mal knusprig, weil ich das Gießen stets vergesse. ☹️ An diesem Exemplar geht es schon wieder los. Die knusprigen Stellen sind deutlich zu sehen. 

Nachmittags bin ich dann nach einer Woche mal wieder ins Fitty. Beim Krafttraining beanspruche ich den Fuß ja Cup hier nicht und die Beinpresse habe ich einfach weggelassen. Irgendwie fielen mir die meisten Übungen, nachdem ich jetzt ein paar Tage nicht da war, viel leichter. Bei den meisten Geräten könnte ich Gewicht drauflegen, wo ich noch letzte Woche stets dachte, ich befinde mich in finaler Sterbephase. Ich werde das beobachten, vielleicht brauche ich längere Pausen zwischen den Trainings, bislang bin ich ja jeden zweiten Tag gewesen.  

Der Gang auf die Waage heute, fiel mir besonders schwer.Neben dem Schlemmerwochenende in Leipzig habe ich ja nun eine Woche ohne viel Bewegung hinter mir. Somit habe ich ein furchtbares Ergebnis erwartet. Allerdings war es nur ein Plus von 700 g, welches die Waage mir präsentiert hat und damit kann ich sehr gut leben.

Bleibt gesund! 

 

Feinjustieriung vorgenommen

Nachdem ich seit letzter Woche nun amtlich und offiziell 50 KG leichter bin als es noch vor gut 15 Monaten war, habe ich mir die Zeit genommen und für mich diese Zeit ein wenig Revue passieren lassen.Im Leben hätte ich im Januar 2015 (als ich angefangen habe) nicht wirklich geglaubt, dass ich es bis hierhin schaffen werde. Mein erstes Ziel (welches im Laufe der Zeit immer wieder neu gestckt wurde) lag damals bei 20 kg. Und das fand ich damals schon hochgesteckt. Im Lauf der Monate habe ich aber gesehen, was ich leisten kann und das es mir gut tut. Heute sehe ich das anders und weiß ganz sicher, dass ich die letzten 15 KG auch noch schaffen werde. Allerdings will ich nicht sagen, dass diese 15 KG mein letztes Wort sind, nur der heutige Stand meiner persönlichen Zielformulierung.  Der Auslöser für den Beginn war ja (wie aufmerksame Leser wissen) mein Erlebnis auf dem Rückflug von Gran Canaria im Januar 2015. Wer es nicht weiß, kann es hier gerne nachlesen Runter mit den Pfunden

Das aus den Pfunden nun schon so viele Kilos wurden, liegt natürlich auch an meiner Disziplin, denn die habe ich wirklich in einm für mich bis dato unbekanntem Ausmaß an den Tag gelegt. 😐 Auch wenn es Ups and Downs gegeben hat (nicht nur beim Gewicht, auch in der Gemütslage oder gesundheitlich), war es im Großen und Ganzen doch ein stetiges bergab des Gewichtes. In diesem Jahr jedoch ging es langsamer voran und viele  Schwankungen konnte ich mir nicht erklären. Nun habe ich in meinen MFP Tagebüchern einfach mal ein wenig gestöbert und muss natürlich ehrlich sein, dass ich oftmals die „Kleinigkeiten“, die ich gegessen habe, gar nicht eingetragen habe. Und somit war schnell eine Erklärung da. Es ist ja eigentlich auch recht einfach- nimmst Du zu, hast Du zuviel gegessen. PUNKT!! Da können manche Leute sich das noch so schön reden und Ausreden suchen, es ist einfach Fakt. (Medikamenteneinnahmen wie z.B. Kortison, die zu Wassereinlagerungen führen, nehme ich natürlich hier aus). Bei Facebook hat kürzlich doch tatsächlich jemand gepostet, dass die Synchronisation zwischen MFP und dem Fitnesstracker nicht richtig funktioniert hat und sie deswegen zugenommen habe. 😵😅 Unglaublich, mit was für Ausreden die eigenen Unzulänglichkeiten erklärt/entschuldigt werden sollen. Es ist doch so einfach,- Du willst abnehmen? Dann iss weniger und beweg Dich. Auch ich musste das verdammt noch einmal lernen, habe es aber mittlerweile definitiv begriffen. Es ist NIE jemand anders Schuld daran ob Du dick bist oder bleibst. Auch Gründe wie „wir hatten einen runden Geburtstag“ oder „ich war auf einer Hochzeit“ oder „es war Weihnachten/Pfingsten/Ostern“ finde ich, sind kein Grund, von seinem Weg abzuweichen. Und wenn ich das mache (was natürlich jedem zusteht) muss ich mir über die  Konsequenzen im Klaren sein und sollte nachher nicht jammern. Ich stelle aber in vielen Beiträgen fest, dass solche Gründe gerne als Vorwand genommen werden um endlich mal wieder über die Stränge zu schlagen d das sofort mit irgendwas zu entschuldigen (habe ich ja auch gemacht, im Urlaub z.B. 😇). Kann man machen, ist dann aber Mist!😏

Ich möchte hier sicherlich nicht den „besserwissenden Klugscheisser“ geben (ein Titel, der mir kürzlich bei Facbeook verliehen wurde, weil ich in einem Post angemerkt habe, dass es den Hungermodus nicht gibt😎). Ich habe jedoch bei manchen Leuten den Eindruck gewonnen, dass sie das eigenständige Denken und Handeln komplett eingestellt oder auch noch nie ausprobiert haben. Bei manchen Fragen die (insbesondere in der MFP Facebokkgruppe gestellt werden) knalle ich einfach nur mit Schmackes meinen Kopf auf die Tischplatte und bete zum lieben Gott, er möge Hirn regnen lassen und den Bedürftigen den Schirm wegnehmen. 🙄


Sicherlich gebe ich gerne von meinen Erfahrungen mit dem Abnehmen weiter und auch den ein oder anderen Ratschlag (wobei ich hier ganz sicher kein Fachmann bin. Das was ich weiß, habe ich mir selber angelesen und/oder erlebt), aber grundsätzlich übernehme ich nicht das Denken und Handeln für andere Menschen. Manche Fragen dort erinnern mich immer ein wenig an alte BRAVO Zeiten. „Hallo Dr. Sommer, kann man vom küssen schwanger werden?“ 😅 Viele machen sich nicht im Ansatz die Mühe sich mit ihrem Körper und den Abläufen darin auch nur im Ansatz auseinanderzusetzen.

Dann ist mir aufgefallen, dass ich mich und meine Ziele in den letzten Wochen oftmals aus den Augen verloren habe. Zum einen habe ich bei MFP den (Be-)wertungen und Likes viel zu viel Bedeutung zukommen lassen und auch viel Zeit damit verbracht, sie zu verteilen. Letzteres oftmals, weil ich mich im Zugzwang sah, ein Like oder einen Kommentar abzugeben, weil ich selber einen bekommen habe. Das habe ich in den letzen Wochen rigoros geändert. Zum einen werden meine Sporteinheiten dort nicht mehr in den News veröffentlicht (ich mache das ja nicht für meine Mitstreiter sondern in erster Linie für mich!) und ich like es auch nicht mehr, wenn jemand am Ende des Tages sein Tagebuch erfolgreich (sprich „lag unter seinem/ihrem Kalorienziel) abgeschlossen hat oder auch nicht, wenn sich jemand x Tage angemeldet hat. Sehr wohl kommentiere und like ich aber noch Leistungen, wie gute Gewichtsabnahmen oder auch sportliche Leistungen, denn Lob und positive Bestärkungen sind wichtig. 👍 Und auch jemanden mal bei einem Tief zu unterstützen ist weiterhin für mich selbstverstndlich. Aber ich like nicht mehr um des likens Willen. Mein Schwerpunkt in der Nutzung von MFP bin aber nun wieder ich, mein dokumentiertes Essen und mein Sport. (Gesunder Egoismus)

Ich habe durch MFP in den letzten 15 Monaten viele Menschen mehr oder weniger kennenlernen dürfen. Dabei gab es, wie es im Leben eben ist, „solche“ und „solche“ 😉. Gott sein Dank überwiegt die Anzahl solcher, wo es mir wirklich eine Freude ist, sie zu kennen und der Kontakt geht bei einigen auch mittlerweile über MFP hinaus. Einige von ihnen  durfte ich schon persönlich kennenlernen und bei einigen steht das persönliche Kennenlernen in der nächsten Woche an, wo ja unsere Treffen in Leipzig stattfindet (worauf ich mich riesig freue). 👏👏👏 Und von denjenigen, die ich zu meinem engeren Kreis zähle, haben alle durchweg u.a. mit MFP grandiose Erfolge erzielt. Nicht nur in Hinblick auf das Gewicht auch was sportliche Leistungen angeht.Ich finde das einfach grandios! Allerdings wurde dies für mich in den letzten Monaten ein weiterer Stolperstein. Denn ich habe mich mehr und mehr auf deren Ziele ausgerichtet. Viele von ihnen haben das Laufen zu ihren Steckenpferden gemacht und ich wollte plötzlich dabei mithalten. Völlig bescheuert von mir, denn ich kann in dieser Klasse noch gar nicht mitspielen, weil ich für solche Leistungen einfach noch zu schwer bin. Auch das ist mir in den letzten Wochen erst wirklich klar geworden und somit habe ich meine Konzentration nun wieder auf das gerichtet, was ich leisten kann. Ich freue mich aber jedesmal, wenn ich von ihnen höre/lese, dass sie in diesem Bereich so grandiose Erfolge an den Tag legen. Wer weiß, vielleicht in einem Jahr bin ich auch so weit. Aber jetzt liegt mein Fokus noch woanders.

Dann war das Wetter in der letzten Woche ja wirlich ganz nach meinem Geschmack. ☀️☀️☀️ So kann es gerne weitergehen. Ich hatte ja schon recht früh meinen (Mini) Balkon bepflanzt und nun die Befürchtung, dass der Frost vor drei Wochen alles zunichte gemacht hat. Aber nein, es steht alles in voller Blüte und ist wunderbar bunt (ich bin ja ein großer Freund von diesen Petunien Typ „Carnival“, die bringen mit wenig Aufwand viel Farbe ins Spiel)


Seit Mitte der Woche befinde ich mich auch endlich wieder im „gebuchten“ Zustand, will sagen der nächste Granni Urlaub im August ist in trockenen Tüchern.So lange „ungebucht“ zu sein hat mich schon nervös gemacht, buche ich doch normalerweise immer sofort wenn ich zurückkomme den nächsten Aufenthalt dort.😎

Die Waage zeigte mir heute in der Früh ein Minus von  0,3 KG an, also in dieser Wocher kein großer Sprung.

Ich wünsche Euch ein herrliches und langes Wochenende und natürlich frohe Pfingsten!

Bleibt gesund