Nach dem Treffen ist vor dem Treffen

Nach dem wunderbaren, wenn für mich auch eingeschränkten, letzten Wochenende, bin ich am Montag wegen meines Fußes gleich zum Orthopäden. Dieser hat dann die Diagnose der Leipziger Klinik nocheinmal bestätigt. Entzündung meines rechten Sprunggelenkes. ☹️ Verursacht nicht durch Belastung, sondern durch Bakterien. Also wurde ich mit Medikamenten ausgestattet habe eine Bandage angepasst bekommen, die stark an orthopädische Stützstümpfe erinnert und genau so schwer anzuziehen ist und wurde gleich für zwei Wochen krank geschrieben. Mindestens drei Tage sollte ich den Fuß so wenig wie möglich belasten, hochlagern und kühlen. Über Nacht kamen dann die Stützstrümpfe runter und ein Salbenverband drauf. Das artete schon fast ist Stress aus. 😉


Hätte ich mich vor gut anderhalb Jahren noch weggefreut, drei Tage zum Nichtstun verdonnert zu werden und den Hintern nicht von der Coúch bewegen zu müssen, so hat mich das jetzt kirre gemacht. Allerdings habe wenigstens, mit den mir zur Verfügung stehenden häuslichen Mitteln, täglich ein wenig Krafttraining gemacht (Hanteln, Sit-Ups, Push-Ups) eben Übungen, die ich im Sitzen mit hochglagertem Bein verrichten konnte. Am Donnerstag bin ich dann erstmalig ein wenig spazieren gewesen und das tat so dermaßen gut. Wenn auch noch mit einer Krücke. Auch auf den Heimtrainer habe ich mich gewagt, dabei wird der Fuß ja nicht groß belastet.

Was mir gut gefallen hat war- für mich wurde eingekauft, gesaugt und das Bad gereinigt. Daran könnte ich mich gewöhnen, habe ja schon immer geahnt, dass ich mehr so der Typ für Personal bin.😂 Was ich besonders süß und nett fand, war meine mitte 70 jährige Nachbarin, die selber ohne Rollator kaum laufen kann. Sie hatte mitbekommen , dass ich am Montag eine Maschine Wäsche laufen hatte. Sie klingelte und fragte ob sie mir die Wäsche hochbringen und aufhängen soll. Ist das süß?

Das Wochenende in Leipzig scheint allen gut gefallen zu haben, jedenfalls ist mir nichts Gegenteiliges bekannt. Und was soll ich sagen, das nächste Treffen steht so gut wie fest. im Oktober soll es stattfinden und ich darf es ausrichten- sprich es wird im Ruhrpott stattfinden. Das freut mich natürlich sehr, nicht unbedingt, weil ich somit nicht reisen muss (das mache ich ja gerne und lerne meist neue Ecken kennen) sondern viel mehr, weil ich unseren wunderbaren Ruhrpott vortellen kann. Ich bin da ja ein kleiner Lokalpatriot.😊  Da es wieder ein komplettes Wochenende wird und wir uns nicht „nur“ zum Essen treffen, gehört ein kleines Rahmenprogramm dazu. Und da ich vermutlich nicht mit einem zufällig in Bottrop stattfindenden Spenden- oder Marathonlauf  dienen kann, habe ich mir für ein bisschen Bewegung schon etwas ausgedacht. Eine verrückte Idee spukt in meinem Kopf herum, ich will darüber aber noch nichts verraten, es muss noch ein wenig reifen und ausgebrütet werden.

Die erste Erdbeermarmelade wurde in dieser Woche auch gekocht. Diese stelle ich zur Erdbeerzeit (ich bin ja hier von Erdbeerfeldern umgeben) immer in großen Mengen her und zehre das ganze Jahr davon. 10-15 Kg Erdbeeren gehen da sicherlich drauf. Außerdem ist sie stets ein nettes Mitbringsel, wenn man eingeladen ist. 

Am Samstag wurde ich morgens gegen 5:30 Uhr etwas unsanft geweckt. Es rumste bei uns, dass das komplette Haus wackelte. Ansich ist das hier nicht ungewöhnlich, denn unter uns ist der Bergbau noch aktiv. Sprengungen finden da unten regelmäßig statt und diese bemerken wir auch hier oben (hat leider auch regelmäßig Schäden am und im Haus zur Folge, deren Reparaturen stets vom Bergbau getragen werden). An dieses Rumsen habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Am Samstag hat es mich jedoch – ich sage mal beeindruckt, denn es war außergewöhnlich stark und dauerte einige Sekunden an. Selbst meine Plissees wackelten noch nach. Ich habe dem ganzen keine weiter Bedeutung beigemessen und da ich nun eh wach war, bin ich auch aufgestanden und habe den Körper versucht mit reichlich starkem Kaffee zu starten. Am Abend erfuhr ich dann über das Radio, dass es sich nicht um eine Bergbausprengung gehandelt hat, sondern ein Erdbeben und heimgesucht hat. 😱 Ich bin sooooo froh, dass ich diese überlebt habe 😉😂

Ein wenig einkaufen stand noch auf dem Programm (vor allem den Wassereisvorrat auffüllen😉) aber auch Blumenerde wurde benötigt. Ich musste einige Zimmerpflanzen umtopfen. Meine aktuellen halten sich nun schon über ein Jahr, was für mich ein Rekord ist. Ich habe leider keinen grünen Daumen und bei mir wachsen Pflanzen gerne mal knusprig, weil ich das Gießen stets vergesse. ☹️ An diesem Exemplar geht es schon wieder los. Die knusprigen Stellen sind deutlich zu sehen. 

Nachmittags bin ich dann nach einer Woche mal wieder ins Fitty. Beim Krafttraining beanspruche ich den Fuß ja Cup hier nicht und die Beinpresse habe ich einfach weggelassen. Irgendwie fielen mir die meisten Übungen, nachdem ich jetzt ein paar Tage nicht da war, viel leichter. Bei den meisten Geräten könnte ich Gewicht drauflegen, wo ich noch letzte Woche stets dachte, ich befinde mich in finaler Sterbephase. Ich werde das beobachten, vielleicht brauche ich längere Pausen zwischen den Trainings, bislang bin ich ja jeden zweiten Tag gewesen.  

Der Gang auf die Waage heute, fiel mir besonders schwer.Neben dem Schlemmerwochenende in Leipzig habe ich ja nun eine Woche ohne viel Bewegung hinter mir. Somit habe ich ein furchtbares Ergebnis erwartet. Allerdings war es nur ein Plus von 700 g, welches die Waage mir präsentiert hat und damit kann ich sehr gut leben.

Bleibt gesund! 

 

Like Ice in the Sunshine ..

36 Grad in der Spitze heute. ☀️ Mein Wetter aber kein Wetter für Sport (finde ich jedenfalls). Nachdem ich ja gestern beim Stepaerobic Unmengen an Wasser ausgeschwitzt habe, dachte ich…mehr geht nicht. Würde aber heute beim Walking eines besseren belehrt. Himmel was lief mir die Brühe. Und ich Idiot hatte nicht einmal Wasser dabei. 😩 Da ich auch noch neue Laufschuhe trug, habe ich mir an beiden (!!) Füßen eine Blase gelaufen. 😭 Tja, Ralf macht keine halben Sachen. 😁

  
 Walking also zeitig abgebrochen und mich zuhause direkt an den Wasserhahn angeschlossen. Danach ging es mir dann gut. 😀

Den Nachmittag habe ich dann auf der Sonnenliege verbracht und sogar meinen Thriller fast zu Ende gebracht. 

Zum Abend habe ich mir noch eine große Portion selbstgemachtes Eis gegönnt.

  
300g tiefgefrorene Erdbeeren (natürlich frische vom Feld, selbst eingefroren, keine Tütenware) 🍓🍓🍓

1 tiefgefrorene Banane 🍌

Etwas Milch 1,5% 🍼

Alles in den Mixer und man hat ein kalorienarmes aber sehr leckeres Eis. 😃
Bleibt cool! 😎 

Muskeln, an Stellen wo ich sie nicht erwartet habe…

Samstag. Zunächst Frühstück bei Ma, die eine deftigen Erkältung erwischt hat und dann Frau Mutter mit Mineralwasserversorgen – also Kistenschleppen. Naja, ich mach es ja gern…manchmal.;-)

Später zunächst zu meinem Erdbeerdealer gefahren und frische Ware organisiert, um am Nachmittag dann den Vorratsschrank mit Marmelade weiter aufzufüllen. Erdbeerpreis extrem gesunken – also gleich mal 3kg zunächst eingeshoppt, dann eingekocht.

IMG_0761(2)

Gestern habe ich erstmalig Krafttraining (Bodyweight + Hantelgedöns) nach einem festen Programm von Runtastic gemacht (bisher habe ich das ja immer „frei Schnauze“ absolviert). Es waren nur 30 Minuten und mir hat das gestern auch gut gefallen. Wird nun jeden 2. (spätestens 3.) Tag fortgesetzt. Heute Morgen ging es mir auch gut. Ahhhh, dachte somit der Ralf, mittlerweile bist Du trainiert und es gibt keinen Muskelkater mehr. Ja gearscht!! Am Nachmittag, nachdem ich noch eine Stunde mit dem Rad unterwegs war (wo mich ein wolkenbruchartiger Regenschauer auf freiem Feld erwischt hat – nicht schön!) und nachdem ich danach noch 30 Minuten Stepaerobic hinter mich gebracht habe, fing es an. Alles unterhalb des Bauchnabels tut weh. Ich spüre Muskeln, die müssen spontan über Nacht gewachsen sein, denn ich wusste nicht, dass ich sie habe. Jeden Schritt überlege ich mir momentan sehr genau und ich denke darüber nach, ob ich mir nicht von meiner Nachbarin (eine ältere Frau) den Rollator leihen soll. Aber sie wohnt eine Etage tiefer, die würde ich heute im Leben nicht mehr erreichen.

Jetzt werde ich meinen Sessel aufsuchen und dort ein wenig vor- mich- hin-sterben. Muss ja morgen früh zum Schwimmen wieder fit sein. 🙂

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

An meinen freien Samstagen habe ich mir angewöhnt, morgens zu meiner Mutter zu fahren mit ihr gemeinsam zu frühstücken und bei evtl nötigen Einkäufen oder sonstigem im Haus zu helfen. Sie ist zwar wirklich sehr fit und agil aber beim Wasserkistenschleppen hört es dann doch auf. Außerdem nutzen wir den Samstagmorgen immer zum netten quatschen. Ich mache dies so regelmäßig, seit mein Vater vor vier Jahren plötzlich und völlig unerwartet verstorben ist und ich mir damals große Sorgen um meine Ma gemacht habe, da sie eigentlich stets alle Unternehmungen gemeinsam gemacht haben. Ich hatte Angst, dass sie sich zurückziehen und ein einsames Leben führen wird. Gott sei Dank ist hier alles anders gekommen. Mittlerweile hat sie sich irgendwelchen Frauengruppen angeschlossen, geht zum Kegeln, macht Ausflüge und verbringt die grösste Zeit des Jahres in Ihrem Garten, in dem auch stets irgendwer zu Besuch kommt.

IMG_0562

Sie meistert ihr Leben grandios, ist mehr „auf Jück“ als ich es denn bin und ist für Ihre Enkel die beste Oma, die man sich vorstellen kann. Im März habe ich ihr zum Geburtstag ein Smartphone geschenkt (bislang nutze sie noch immer die Erstausgabe irgendeines Nokia Handys). Sie wollte unbedingt auch WhatsAppen, weil das ja alle machen und auch Ihre Patenkinder stets danach fragten. Auf der einen Seite habe ich mich natürlich gefreut, dass sie sich mit dieser neuen Technik noch auseinandersetzen will, auf der anderen hat meine Ma aber von solchen Dingen wie Smartphone, Internet und PC soviel Ahnung und Kenntnis wie ein Nacktmulch von Schönheit. Aber… no Risk no Fun! 🙂 Ich könnte Stories über die ersten Wochen schreiben als sie mich täglich anrief, weil sie wieder irgendetwas nicht verstanden oder durcheinander gebracht hat. Und das meiste hat mir Tränen vor Lachen in die Augen getrieben. Auch dafür liebe ich sie!

Aber ich schweife schon wieder ab…… Also heute ist Samstag und da meine Ma mit Ihrem Frauenclub übers Wochenende zu irgendeiner Tour unterwegs ist, musste ich also nicht früh los und dachte mir „heute schläfst Du mal richtig aus,  bleibst lange im Bett und schaust dann, was der Tag so bringt“. Aber in solchen Fällen schlägt mir mein Kopf und/oder Körper dann gerne mal ein Schnippchen. Glockenschlag vier Uhr dreißig (in Worten: VIER UHR DREISSIG) lag ich hellwach in meinem Bett. Stetes hin- und herwälzen und auch ein paar Seiten auf dem Kindl lesen brachten nicht den gewünschten Erfolg. Also habe ich mich um 6.30 Uhr aufgemacht um ausser der Reihe (ihr wisst ja- sonst sonntags) ein paar Bahnen im Schwimmbad zu ziehen. Dort war es angenehm leer heute. Auf der Bahn neben mir ließ sich ein Mann meines Alters ins Wasser. Irgendwie war er mir von Anfang an unsympathisch, aber so lange er nicht ins Wasser pinkelt, ist mir das ja egal. Ich fing also an meine Bahnen zu ziehen. i.d.R. schwimme ich 40 Bahnen, seit zwei Sonntagen schaffe ich aber sogar 50. Aber da ja heute ein außer-der-Reihe Schwimmen war, war es mir egal, wie viele Bahnen ich schwimmen werde. Der Unsympath neben mir wollte mir wohl zeigen, wie man richtig (schnell) schwimmt und war sichtlich darauf aus, mich stets zu überholen und mir zu zeigen wie es geht. Ich konnte förmlich seine Gedanken lesen „der dicke Mann wird wohl kaum 4 Bahnen schaffen und gleich mit Schnappatmung am Beckenrand hängen“. Gearscht, sage ich da nur. Ich bin fröhlich meine Bahnen geschwommen, bis Bahn 30 hat er mitgehalten und ich habe mich heute selbst übertroffen und bin 60 Bahnen weggezogen. 🙂 Er hat dann ziemlich fix mit offenem Mund das Bad verlassen. Ach, tat das gut. Ich liebe es, wenn ich unterschätzt werde.

f976b2e7-25e5-44e4-aba0-3d67bf2c8045

Ich gestehe, ich war nach dem Schwimmen geschafft und wollte eigentlich nach einem herrlichen Frühstück den Tag nur noch genießen. Habe mich dann aber nach dem Frühstück noch aufs Rad geschmissen und bin (schon wieder) zum Erdbeerfeld gefahren (der Erdbeerpreis ist übrigens heute bereits um 10% gefallen!) und zwar „Jan- Ulrich-like“.

IMG_0595

Als ich wieder zuhause war, war ich nassgeschwitzt und völlig im Eimer.

Nach einem leichten Mittagessen bin ich dann noch meinen hausfraulichen Verpflichtungen nachgekommen und habe mich dann für den Rest des Tages zum entspannen entschieden. 🙂

IMG_0597

Nun, ungeplant habe ich so  heute zwei Sporteinheiten eingeschoben, die mir ein hervorragendes Kalorienpolster für heute verschafft haben, so dass ich überlege am Abend ein Gläschen Wein zu trinken.

Carpe diem!

Marmelade und mehr…

Das Wetter ließ ja heute zu wünschen übrig. Eigentlich ein idealer Tage für Indoor Sport aber ich konnte mich heute wirklich nicht aufraffen. 😞 Also musste eine alternative Beschäftigung her. Da mein Marmeladenvorrat sich dem Ende neigt, habe ich mir gedacht, ich fülle die Schränke so langsam wieder auf. Also auf zum Erdbeerfeld in der Nachbarschaft, wo es yummie leckere Erdbeeren gibt.🍓 Aber als ich die noch aktuellen Preise gesehen habe, war mir nicht mehr nach Erdbeermarmelade. 😱 Der Goldpreis kann nicht weit entfernt vom Erdbeerpreis sein. Selbstverständlich habe ich mich mit Erdbeeren für den heutigen Bedarf eingedeckt aber in grösseren Mengen wollte ich hier noch nicht zuschlagen. Das verschiebe ich mal auf später. 

Weiter zum Wochenmarkt und dort dann Kirschen 🍒 und diverses anderes Obst 🍌🍐🍏 eingeshoppt. Somit also zunächst Kirschmarmelade und im Anschluss Apfel/Birne Marmelade mit Zimt eingekocht. Die ersten 25 Gläser füllen nun wieder den Schrank.

  
Am Nachmittag dann noch auf den Weg nach Essen gemacht, ins Einkaufszentrum Limbecker Platz, eines der grössten in Deutschland (wobei man sagt ja heute nicht mehr Einkaufszentrum sondern Mall. Beim Sport heisst es ja auch nicht mehr Ausfallschritt sondern Lunges oder es gibt Jumping Jacks statt Hampelmänner). Ich schweife ab…

Im Einkaufszentrum erneut mit neuen Hemden eingedeckt. Mittlerweile habe ich meinen Kleiderschrank, den ich ja komplett entsorgen musste (durfte), da ich bei Hosen zwischenzeitlich fünf (!) und bei Hemden drei (!)  Größen kleiner trage, zur Hälfte wieder aufgefüllt. Ich bin ja eh ein Mensch der gerne sein verdientes Geld sofort wieder unter das Volk bringt (was soll ich sparen, ich möchte ja nicht irgendwann der reichste Mann auf dem Friedhof sein 😎 ) aber die Investition in diese neuen Klamotten tätige ich momentan natürlich besonders gerne. 😄

Bleibt gesund!