Mögliche Veränderungen

Nun bin ich schon die dritte Woche zuhause. Auch wenn es mit meinem Fuß von Tag zu Ta besser wird, gibt es noch ein-zwei Bewegungen die noch immer mit Schmerz verbunden sind. Das macht sich vor allem beim Laufen auf unebenen Böden bemerkbar. Was gut geht ist Radfahren, hier steht der Fuß fest auf dem Pedal und wird nur in der Ebene bewegt, die schmerzfrei ist. Daher fahre ich – auch dank des Wetters- täglich meine Runde. UNd dieses vermaledeite Krafttraining mache ich natürlich auch weiterhin.Na, mit dem Fuß brauche ich wohl noch ein wenig Geduld (nicht gerade meine Stärke).Aber es wird schon ein wenig langweilig mit der Zeit.

Nachdenken und Perspektiven

Ich lese recht viel und schaue Fern und auch ein Mittagsschlaf gehört aktuell zu meinem Tagesablauf (daran könnte ich mich aber mal sowas von gewöhnen) und man hat natürlich viel Zeit um über dies und das nachzudenken. Nachdem ich mir in der Vorwoche schon mal eine „Denktag“ genommen habe (an dem blieb von morgens bis abends mal alles aus, Radio, TV, Handy, PC) habe ich am Anfang der Woche eine Entscheidung hinsichtlich meiner Arbeit getroffen. Über den Buschfunk habe ich erfahren, dass ein Kollege uns verlassen wird und sein Job wäre eine große Herausforderung für mich. Ich habe  also lang und intensiv darüber nachgedacht und jedes Für und Wider abgewogen und am Montag die Entscheidung getroffen, mich um diese Position zu bewerben. (Um was sich es sich genau handelt berichte ich, wenn es akut wird) Also habe ich kurzerhand meinen Chef angerufen und ihm mitgeteilt, dass ich interessiert bin. Er war zwar verwundert, dass ich schon über die freiwerdende Stelle Bescheid wusste und er meint auch, dass ich in meiner jetzigen Position sehr gut besetzt sei (Bildungsbereich), unterstützt das aber voll. Irgendwie erstaunlich, denn wir beiden haben nicht gerade das beste Verhältnis. Er hat ein persönliche Problem mit mir, kann mich aber nicht angreifen, da meine Arbeistleistungen (ohne das es nach Selbstlob klingen soll) stets gut, nein sogar sehr gut sind. Im vergangenen Jahr ist es zwischen uns dann auch eskaliert (er hat mit miesem Mobbing versucht mich mürbe zu machen- aber vergessen, dass ich a) nicht auf den Mund gefallen bin und b) in meiner 25jährigen Tätigkeit auch ein gutes Netzwerk aufgebaut habe, welches bis in die obertste Führungsetage reicht). Seit einem klärenden Gespräch zwischen ihm und mir im November gehen wir nun professionell aber distanzert miteinander um. Na jedenfalls weiß ich zwischenzeitlich, dass es einen weiteren Kollegen gibt, der an dieser Stelle interessiert ist und von daher warte ich nun ab, wie es sich entwickelt.

WERBEBLOCK

An dieser Stelle möchte ich Euch auf einen Blog hinweisen. Meine liebe MFP Mitstreiterin Dana hat in dieser Woche angefangen, ebenfalls hier bei WordPress zu bloggen. Dana hat sich, seit sie alle ihre Pfunde losgeworden ist, dem Laufen verschrieben und kommplett darin vernarrt. Daher passt der Name des Blogs auch wie die Faust aufs Auge 😉  Also unbedingt einmal vorbeischauen und wenn er gefällt auch folgen. Laufvernarrte Danischka

Werbung Ende

Hiobsbotschaft

Völlig unverblümt hat mir meine Nachbarin von unter mir, am Freitag erzählt, dass im Dezember ein weiterer Mieter einziehen wird. Nein, nicht ein Freund oder Verwandter, der in der großen Wohnung ein Zimmer nimmt, – sie ist schlichtweg SCHWANGER! Ein Kind, ein kleiner Mensch wird am Dezember im Haus sein und Schluß ist es mit herrlicher Ruhe. Sie hatte mir im letzten Jahr bereits angedeutet, das sie ja „mal“ Kinder haben wollen. Aber muss das so schenll sein? Da sehne ich mich doch nach Lieferzeiten für einen Trabbi aus Zeiten der ehemaligen DDR. Die Nachricht hat mich so getroffen, dass ich (was ich wirklich nur sehr selten mache, wenn ich nicht gerade im Süden im Urlaub bin) mir am hellichten Tag einen Jägermeister getrunken habe. Was im Nachgang keine so gute Idee war, denn ich tat dies auf nüchternem Magen in praller Sonne und war sofort dusselig im Kopf. Ich fürchte ich muss mir eine neue Wohnung suchen…

Freudige Nachrichten

Ich hatte ja ja bereits davon berichtet, dass wegen meiner Fußgeschichte und der damit verbundenen Bewgungseinschränkung, ich mein Kalorienziel auf „Gewicht halten“ gestellt habe. Das bedeutet, MFP sagt mir, ich kann dadurch derzeit rund 2800 kcal zu mir nehmen und zeigt mir dies in meinem Tagebuch natürlich auch an (bei einem Abnahmeziel von 1 Kg/Woche waren es nur rund 1700 kcal) . I.d.R. habe ich in den letzten Wochen -mit Naschereien- auch immer in diesem Bereich gelegen (meisten etwas darunter). Die Sportkalorien habe ich meistens „stehen lassen“. Ich muss für mich feststellen, dass die Anzeige von 2800 kcal einen positiven- psychologischen Effekt hat, es nimmt mir ein wenig im Kopf den „Druck“. Ich denke, ich werde dass nun auch zunächst so stehen lassen. Ich weiß, ja, dass ich (weit) unter dieser Kalorienzahl liegen muss, um weiterhin Pfunde abzuwerfen. In dieser Woche scheint es richtig gut gelaufen zu sein, denn meine Lieblingswaage habe mir heute morgen ein Minus von  2 Kg angezeigt. damit habe ich einen neuen Tiefststand erreicht und bin nun rund 33% meines Gewichtes losgeworden. Was soll ich sage: Ick froi mir weg! 🙂

Ich wünsche ein eine charmante Woche!

Bleibt gesund!

 

 

Alles neu macht der Mai…oder so ähnlich

Das ist er, mein neuer täglicher Begleiter. Der Polar V800. Pünktlich heute bei mir eingetroffen. Schade das ich ihn erst wirklich in den nächsten Tagen testen kann. 😟  In den letzten Monaten hat mich ja schon der Polar Loop begleitet, der durchweg treue Dienste geleistet hat. Er war mein erster Tracker und mit den wenigen Dingen der er aufzeichnet, für mich auch ausreichend. Mittlerweile wollte ich aber mehr, besonders hat mich eben ein Tracker mit GPS interessiert, der meine Strecken aufzeichnet und ein Gerät sollte es sein, welches die verschiedenen Sportarten differenziert. Also habe ich mich in den letzten Woche über (fast) alle auf dem Markt befindlichen Geräte schlau gemacht. In die engere Auswahl kamen zum Schluss der Surge von Fitbit und eben der V 800 von Polar. Da mein Loop , eben auch von Polar, mich nicht ein einzigen Mal im Stich gelassen hat, und jede Zusammenarbeit und Synchronisation mit anderen Apps hiermit immer problemlos lief und nicht zuletzt weil ich mit der Software mittlerweile vertraut bin (Never change a winning Team! 😎) fiel die Entscheidung auf den V800. Über die Warehouse Deals von Amazon bin ich sogar sehr günstig an das Gerät gekommen. 

Habe mich heute eingelesen, aktuelle Sotware aufgespielt und für mich relevante Einstellungen vorgenommen. Freue mich drauf, ihn an der frischen Luft zu testen. 😀

Ansonsten war es ein stinklangweiliger Tag, da ich ja noch immer in der kniebedingten Ruhephasen bin. 😞 Und Langeweile ist für mich ja gefährlich, da ich dann gerne zum Naschen neige. Aber ich habe ja mittlerweile immer einen gefüllten Obstkorb zuhause so das ich nicht an die Süsswaren gehen. *stolzbin* 😁  

 Habe es im Laufe des Tage mit juristischen Weiterbildungen versucht (Babara Salesch und Richter Hold geschaut) aber das wahre ist das nicht. Mein Buch habe ich fast durch, na und ein wenig habe ich auch am PC gearbeitet. Moderne Technik macht es ja möglich, dass ich mich bei mir im Büro einloggen kann. 

Morgen wird es hoffentlich besser!

Hasta mañana!

Kann man an Langeweile sterben?

Himmel, was für ein langweiliger Tag. Auch wenn ich mich heute Morgen zu einem Spaziergang habe hinreissen lassen (trotz Schmerzen im Knie – und dafür auch sofort von MFP Mitstreitern (zurecht) „gerüffelt“ wurde) habe ich den ganzen Tag bislang nicht (in Worten N-I-C-H-T-S) gemacht, ausser gesessen und gelegen. Ja, es war so langweilig, dass ich mir in der ARD Sissi angeschaut habe.

IMG_0412

Nach der Schlemmerei vom Wochenende habe ich mir heute nur einen Salat mit Huhn gegönnt (hmmm, habe ich also doch etwas produktives vollbracht).IMG_0408

Ach ja, dann stand natürlich das von gestern auf heute verschobene Wiegen auf dem Programm. Wie nach dem üppigen Wochenende und der weitgehend sportfreien letzten Woche nicht anders zu erwarten war, zeigte diese böse, böse Waage auch sofort gnadenlos ein Plus von 1,4 KG an. Auch wenn ich innerlich darauf vorbereitet war, traf es mich hart. Wenn ich doch technisch ein wenig bewanderter wäre, würde ich ja mal eine Waage entwickeln, die den Nutzer/ die Nutzerin nach dem Betreten smooth auf das Ergebnis vorbereitet. „Hallo lieber Nutzer, zunächst möchte ich Dir sagen, dass Du heute besonders gut aussiehst ….mir deine neue Frisur ausgesprochen gut gefällt….deine (sportliche, arbeitstechnische) Leistung hervorragend war…..deine neue Brille einen wirklich schlanken Fuss macht,….. und was machen da schon 1,4 KG mehr auf den Hüften, die hast Du doch ganz schnell wieder abgearbeitet. Ich wünsche dir einen charmanten Tag“

Ihr seht, es gibt noch viel zu tun.