Krafttraining muss man mögen …

Nachdem ich den Ostermontag praktisch nur auf der Couch verbracht habe (abgesehn von einem kleinen Spaziergang, vorbei am Kühlschrank und dem Sessel), weil das Wetter es nicht im Ansatz zugelassen hat, das Haus zu verlassen, habe ich mich Dienstag richtig aufs Fitty gefreut. Allein schon weil ich ja an dem Tag in den, für mich neuen, Kraftzirkel eingewiesen und die Geräte auf mich eingestellt werden sollten.  Für 15 Uhr war der Termin angesetzt und ich sollte zur Einweisung bereits warm sein. Gesagt – getan. Eigentlich laufe ich mich ja auf dem Band warm, gehe dann zum Krafttraining über und beende mein Training entweder mit Radfahren oder auf dem Crosstrainer. Da ich aber stets nach dem Laufband schon einmal Wäschewechsel bereit wäre- weil durchgeschwitzt, habe ich mich diesmal für flottes Walken auf dem Band und im Anschluss den Crosstrainer entschieden. Damit sollte ich warm genug und nicht ganz so verschwitz sein. Soweit meine Theorie- in der Praxis war ich zwar nach dem Walken nur „nebelfeucht“ aber nach dem Crosstrainer wie gewohnt klatschnass.

Egal, musste ich eben durch. Der Kraftzirkel besteht aus acht Geräten, die jeweils für eine halbe Minute bei voller Power bedient werden sollen. Dazwischen jeweils 30 Sek Pause und dann min. zwei Durchgänge. Die Beinpresse und dieses Gerät, bei dem man Gewicht nach unten zieht kannte ich bereits. Die sadistische Ader meines Trainers nicht. Auch bei diesem Geräten hat er reichlich Gewicht draufgelegt und mich angetrieben, in jeder 30 Sekeundenrunde min. 10 Wiederholungen zu schaffen. Hätte er eine Lederpeitsche zur Hand gehabt, ich sage euch, er hätte sie benutzt.

Diese anderen Geräte kannte ich bislang nicht, sie trainieren aber Bi- und Trizeps, Brust- und Rückenmuskulatur und seitliche Bauchmuskeln. Bei einem dieser anderen Geräte habe ich ich einen Muskel kennengelernt, den ich wohl schon immer mit mir herumschleppe, ihn aber offensichtlich noch nie benutzt habe. Da frage ich mich: brauche ich ihn wirklich und warum muss ich ihn trainieren, wenn ich doch bislang ohne ihn gut über die Runden gekommen bin? Jedenfalls war ich anch dem ersten Training in diesem Zirkel völlig im Eimer. Schon auf der Heimfahrt (mal gut das ich meine Idee, mit dem Rad ins Studio zu fahren, vorher verworfen hatte- ich hätte kein Rad mehr fahren können) hörte ich, wie sich dieses Mistvieh von Muskelkater leise angeschlichen hat, nur um mich in der Nacht dann hinterrücks anzufallen. Fezit dieses ersten Training: Meinen Trainer kann ich nicht leiden und Kraftraining finde ich doof! 😮😉

Der Samstag schrie- wettertechnisch- ja förmlich danach, irgendwas zu unternehmen. Nach meinem samstäglichen Besuch und einem netten Frühstück bei meiner Ma habe ich mich aufs Rad geschmissen und eine Runde gedreht, bevor ich am Nachmittag mit einem Freund erneut die Halde Haniel in Bottrop bestiegen habe. Ich war ja vor gut einem halben Jahr schon einmal dort und musste diesmal sehr erfreulich feststellen, wie sehr sich meine Kondition verbessert hat. 👍😃. Oben angekommen hätte ich allerdings einen Bach leer trinken können. 😨 Leider gibt es dort nichts und ich hatte auch nichts dabei. Überlege nun, mir einen Bauchladen zuzulegen und dort an Wochenende überteuert Wasser und Snacks anzubieten. Könnte ein Geschäft sein 😅 Was mich ärgert, ich habe auf dem Weg hoch oder oben meine beste Sonnenbrille verloren. 😢 Jeden der das Ruhrgebiet besucht, empfehle ich unbedingt einmal die Halde Haniel zu besteigen und die grandiose Aussicht über den „Pott“ zu genießen.

Die Open Air Arena oben auf der Halde

Die letzte Station des Kreuzweges, der auf dem Weg nach oben nachgestellt ist.

Jede Station des Kreuzweges ist mit einem Requisit aus dem Bergbau versehen und an jedem Requisit hängt eine Tafel mit Aussagen zur Region von bekannten Persönlichkeiten. Dieses hier an einem Förderkorb mit einer Aussage von Kardinal Franz Hengsbach, dem ersten Bischof des Ruhrbistums Essen. Ich durfte ihn mehrfach persönlich treffen und mochte ihn sehr. Auch wenn er ursprünglich aus dem Sauerland kommt (soweit ich mich erinnere), war er durch und durch „Kumpel“ und sprach die Sprache der Menschen hier im Pott. 
Am frühen Abend wieder zuhause war ich dann jedoch ausgezählt, wie lange nicht. Nur noch eine Kleinigkeit gegessen und mich bemüht, dem TV Programm zu folgen. Ich habe irgendwas geschaut, kann aber nicht mehr sagen was. 🙁

Ich weiß, wer am heutigen Sonntag fix und foxi aber ganz sicher glücklich nach Hause kommen wird. Meine liebe MFP Mitstreiterin Dana. Sie nimmt heute an einem Halbmarathon teil, auf den sie sich in den letzten Woche enorm vorbereitet hat. Ich finde das grandios und wünsche ihr viel Erfolg und Spaß. Das sie diesen Halbmarathon erfolgreich meistern wird, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel.

Dann wie üblich mein heute mein Wiegetag. Und meine Waage hatte heute das Bedürfnis mir ein Minus von 0,6 Kg zu verkünden! Somit liegt mein aktuelle Gewichtsverlsut seit dem 12.01.2015 nun bei -47 KG.

Bleibt gesund!!