Nur Verrückte – und ich mittendrin

Ich glaube, es war die Woche der Verrückten oder zumindest die, der etwas Verwirrten. Anders kann ich mir die Erlebnise der letzten Woche im Fitty nicht erklären. 😏

Am Dienstag, nachdem ich im Schweiße meines Angesichts, einige Kalorien beim Training verbrannt habe, bin ich wie immer danach unter die Dusche gegangen. Und wie es bei mir und sicher vielen Millionen anderen Menschen üblich ist, habe ich meinen frisch geduschten Unterarmbereich mit einem Deo versorgt. Ein normales, einfaches Deo in einer normalen Menge. Ja holla die Waldfee, da habe ich mir aber in der Umkleide von einem Herrn in den 70ern einen Anschiss eingefangen, dass ich (ja ich) sprachlos war. Was mir denn einfallen würde, das in der Umkleide zu tun, das könne ich doch bitte zuhause machen. Ich würde nur die ganze Luft verpesten und man bekäme ja gar keine Luft mehr.  Ich muss erwähnen, dass dieser Herr seinen Schrank am anderen Ende der Umkleide hatte und somit gut 5-6 m von mir entfernt stand. Ich bin sicher, dass er dort nicht einmal im Ansatz etwas riechen konnte, geschwiege denn von dem Spray etwas abbekommen hat (was ich ja dann verstanden hätte).Ich sagte ihm nur, dass dies  von meinem Hygieneverständnis zu einer normalen Körperpflege gehöre und ich ja nicht riechen möchte, wie ´Omma unterm Arm´ und er diese tolle Erfindung vielleicht auch mal ausprobieren solle. Es stehe ihm aber auch frei, sich bei der Studioleitung zu beschweren und dafür zu sorgen, dass bestenfalls noch Kernseife verwendet werden darf. Danach habe ich mich komentarlos weiter angezogen und bin gegangen. Ob er sich beschwert hat? Keine Ahnung. Ich wurde im Laufe der Woche jedenfalls nicht auf ein Deo-Verbot hingewiesen und konnte auch keine entsprechenden Aushänge entdecken.😎

Am Mittwoch, ich war gerade dabei mich für den Sport in der Umkleide umzuziehen und neben mir waren gut eine Hand voll weiterer Männer aller Altersklassen anwesend, die teilweise im Adamskostüm dort standen, weil sie gerade aus der Dusche kamen. Plötzlich geht die Tür auf eine eine Frau (Mitte/Ende 60) steht im Bademantel im Raum. Sie schaut kurz verdutzt, was mich zu der Annahme verleitetet, sie habe sich in der Türe geirrt. Aber nein, sie wolle mal eben diesen Weg in die Sauna nutzen (sowohl aus der Männer- als auch aus der Damenumkleide und aus dem allgemeinen Bereich gibt es einen Saunazugang) weil in der Damenumkleide der Weg versperrt sei und der Weg durch den allg. Bereich wäre ihr zu weit. Einige der Herrn in der Umkleide grummelten etwas vor sich hin, andere schüttelten nur den Kopf. Da ich der Dame nun am nächsten stand ergriff ich das Wort, wies darauf hin, dass sie auf dem Weg in die Sauna ja nun auch noch durch die Duschräume müsse, in der sich ebenfalls noch Herren befanden, und ich das für keine gute Idee halte. Sie mögen sich doch bitte einmasl vorstellen was los wäre, wenn ich plötzlich- nur mit einem Handtuch um der Hüfte gewickelt- in der Damenumkleide auftauchen würde. Schliesslich hat man nicht ohne Grund  getrennte Räume für Männlein und Weiblein gebaut. Da fing sie dann an,  zickig zu werden. Man solle sich mal nicht so anstellen usw., hatte dann aber Einsicht und die Umkleide durch die Tür wieder verlassen, durch die sie sie betreten hatte.

Am Samstag sitze ich im Fitty auf dem Rad und höre parallel ein Hörbuch, will sagen, dass ich von den Umgebungsgräuschen nur wenig mitbekomme. Nun sind in meinem Studio die Räder so aufgestellt, dass wir auf die Laufbänder schauen und somit den dort aktiven vis à vis gegenüber stehen. Irgendwann ging auch mein Kopf mal hoch und ich sehe auf dem Laufband einen jungen Mann im Walkingmodus laufen, der mit beiden Armen über dem Kopf hin und her gewunken hat. Dies nicht kurz sondern mintenlang. Ich habe einen solchen Lachflash bekommen, weil ich mir vorgestellt habe, dass dort der Karnevalsprinz von Bottrop für seinen Auftritt beim Einmarsch in die große Prunksitung trainiert. Es sah einfach nur zum Brüllen aus.😂😂 Dummerweise habe ich wohl so laut gelacht, dass nicht nur die neben mir Radelnden das mitbekamen, sondern auch er. Er war wohl etwas verunsichert und nahm die Arme herunter. Ich habe ganz schnell versucht mit Körperspache anzudeuten, dass ich nicht über ihn gelacht habe sondern ein wahnsinnig lustiges Hörbuch höre (was quatsch war, denn es lief ein Thriller). Also setzte er fröhlich seine Winkeübungen fort. Diese wurden dann später durch ein paar andere Armbewegungen abgelöst und ich hatte nun auch verstanden, dass er sich für ein Kraftraing aufwärmt. Dummerweise habe ich mich so in die Situation mit dem Karnevalsprinzen hereingesteigert, dass ich lange nicht aufhören konnte zu lachen. 😂😂 Ich war nur froh, dass mich später keiner auf das lustige Buch angesprochen hat. Ich hätte so spontan keines präsentieren können. Aber für die Lachmuskeln war dies ein herrliches Extratraining.👍

Das die Lachmuskeln ein wenig angesprochen wurden tat gut. Mir geht dieses Wetter derzeit so dermaßen auf´s Gemüt. 🙁Eigentlich bin ich da gar nicht so, aber in diesem Jahr raubt mir das Wetter sogar die Sonne, die ich eigentlich in großer Menge im Herzen trage. Es wird höchste Zeit, dass er trockener und wärmer wird.☀️

zum Schluss noch die höchst persönliche Meinung meiner Gewichtskontrolleinrichtung, die am heutigen Sonntag wie folgt aussah: + 1 Kg (ich hasse dieses verfluchte Ding!)

Bleibt gesund!

 

Zurückversetzt in unschöne Zeiten

Letzten Sonntag habe ich mich noch zu einer kleinen Radrunde hinreißen lassen. Ich liebe mein neues Rad sehr, dank der vielen Gänge, die ich mittlerweile sogar verletzungsfrei bedienen kann, sind manche Anhöhen doch um einiges leichter zu überwinden als es mit meinem alten Damenrad möglich war. Eigentlich wollte ich nur eine mir bekannte Strecke abradeln, nämlich von mir nach Dorsten und dann ein Stück den Wesel-Datteln Kanal entlang. Hier fährt es sich immer schön entspannt. Soweit wurde der Plan auch umgesetzt.

Bei diesem Haus gefiel mir das alte Dach .
  
 An einer bestimmten Stelle verlasse ich den Kanal dann normalerweise wieder und fahre über die Felder zurück. Diesmal bin ich aber aus Neugierde an anderer Stelle (falsch) abgebogen und habe mich auf meinen natürlichen Orientierungssinn verlassen. Wie sich schnell herausgestellt hat, war dies ein falscher Fehler, denn ich vergaß, dass ich über gar keinen natürlichen Orientierungssinn verfüge. 😱 Ähnliches ist mir im letzten Jahr bereits schon einmal passiert und damals bin ich nicht einmal auf die Idee gekommen, einfach mein Smartphone zu zücken und mich mittels Googlemaps aus dem Wald, in dem ich mich verfahren hatte, herauslotsen zu lassen. Diesmal war ich schlauer und habe sehr zeitig zu dieser Hilfe gegriffen. Heimatziel eingegeben, auf Rad als Verkehrsmittel gestellt und Start. Dieses kluge Ding wusste in Nullkommanix wo wir waren und fing sofort an, mir Anweisungen für den Heimweg zu geben, denen ich blind folgte. Diese App ist sogar so klug, sie kennt sogar Wege (querfeldein, durch Wälder) die gibt es noch gar nicht oder die gibt es schon lange nicht mehr.  Ich vermute Letzteres, denn es waren bestenfalls noch Trampelpfade,die spontan den Wunsch nach einem Mountainbike aufkommen ließen, die mich in eine Gegend brachten, die mir sehr unheimlich wurde. Plötzlich stand ich, im tiefsten Wald in einem Bunkerpark, Überbleibsel des 2. Weltkrieges.


  

Da dort weit und breit kein Mensch zu sehen war und ich meine auch die Vögel hätten mit ihrem Gezwitscher aufgehört, fühlte ich mich dort sehr unwohl. Ein kleines Stück weiter kam ich dann an einem abgezäunten Areal vorbei, auf dem Fundmunition kontrolliert gesprengt wird.

Ich fühlte mich schlagartig in die Zeit des kalten Krieges zurückversetzt. Da ich den Wunsch hätte, dort schnell wegzukommen, habe ich ein wenig flotter in die Pedale getreten (noch immer den Anweisungen von Googlemaps folgend) und landete schnell auf einer mir bekannten Straße. Dadurch wurde mir bewusst, wie nah dieses unheimliche Nachkriegsgebiet an meinem Zuhause liegt, nur eben gut im Wald versteckt. Und ich hatte bislang davon nicht den Hauch einer Ahnung.

Am Dienstag im Fitty hat mich dann eines dieser Höllenkraftgeräte angegriffen. Na gut, es hat einen Hexenschuss verursacht und somit hätte ich endlich wieder Probleme mit dem Rücken 😢 Da ich von dort gleich zum Arzt gefahren bin und mir eine dieser Wunderspritzen abgeholt habe, hielt sich der Schmerz diesmal aber in Grenzen. Wurde allerding bis Freitag krankgeschrieben, was nicht verkehrt war, denn Sitzen macht natürlich Problem. Mittwoch habe ich mit dem Sport ausgesetzt (nur Spazieren stand auf dem Programm) ab Donnerstag dann aber in gewohnter Manier weitergemacht. Radfahren ging leider nicht wirklich, dafür bin ich dann eben Joggen gewesen (wo ich von mal zu mal Verbesserunegn feststelle). Und beim Krafttrainig habe ich die Hexe auslösende Maschine mit Verachtung gestraft und links liegen lassen. An den anderen Geräten ging es weitgehend gut, wenn ich hier und da auch über den Schmerz hinweg trainiert habe. An sich geht’s mir gut, nur langes Sitzen ist weiterhin unschön. Doof, dass ich mich am kommenden Montag zu einem Seminar angemeldet habe. 😏

Am Freitag ist etwas eingetreten, was ich schon sehr sehr lange nicht mehr hatte und wo ich mich auch zurückversetzt fühlte in unschöne Zeiten. Ich habe eine Hungerattacke bekommen. Ich hatte Lust auf alles, auf Süßes, Saures und Herzhaftes. Immer wieder bin ich an die Erdnüsse, an den Käse und an die Schoki gegangen und habe mir stets was „gegönnt“. Auf meinem Balkon ist ein Eichhörnchen aufgetaucht, wäre ich schneller gewesen- ich hätte den Grill angeschmissen. 😁 Normalerweise gönne ich mir ab und an ja ohne schlechtes Gewissen auch mal etwas Leckeres außer der Reihe aber ich habe dafür dann auch stets noch Guthaben auf meinem Kalorienkonto. Hatte ich am Freitag nicht. 😢 Über dieses Verhalten habe ich mich wirklich am Freitag sehr geärgert . Dafür bin ich am Samstag, an dem eigentlich „nur“ Krafttraining im Fitty auf dem Programm stand, um sechs Uhr in der Früh zusätzlich zum Joggen gegangen und ins Fitty dann am Mittag. Irgendwann, werde ich gewichtstechnisch soweit sein, dass ich auch mal einen Tag über die Stränge schlagen kann aber im Moment will ich das nicht.

Und es gibt noch eine super-mega-grandiose-fantastische Nachricht. Es gibt in der Metro wieder Wassereis zu kaufen 👏😀 Ich freu mich so, hatte ich doch schon einmal von meiner Sucht berichtet Ralf und die Sucht Habe mich natürlich gleich mal eingedeckt..😁

 Zum Schluss noch die persönliche Meinung meiner Waage zu meinem Ess- und Sportverhalten in der vergangenen Woche. Und dafür kann ich sie heute überhaupt nicht leiden. Ein Plus von 1,4 KG zeigt dieses Mistding mir an. Ich hasse sie!! 😉

Habt eine schöne Woche und bleibt gesund!

 

 

Krafttraining muss man mögen …

Nachdem ich den Ostermontag praktisch nur auf der Couch verbracht habe (abgesehn von einem kleinen Spaziergang, vorbei am Kühlschrank und dem Sessel), weil das Wetter es nicht im Ansatz zugelassen hat, das Haus zu verlassen, habe ich mich Dienstag richtig aufs Fitty gefreut. Allein schon weil ich ja an dem Tag in den, für mich neuen, Kraftzirkel eingewiesen und die Geräte auf mich eingestellt werden sollten.  Für 15 Uhr war der Termin angesetzt und ich sollte zur Einweisung bereits warm sein. Gesagt – getan. Eigentlich laufe ich mich ja auf dem Band warm, gehe dann zum Krafttraining über und beende mein Training entweder mit Radfahren oder auf dem Crosstrainer. Da ich aber stets nach dem Laufband schon einmal Wäschewechsel bereit wäre- weil durchgeschwitzt, habe ich mich diesmal für flottes Walken auf dem Band und im Anschluss den Crosstrainer entschieden. Damit sollte ich warm genug und nicht ganz so verschwitz sein. Soweit meine Theorie- in der Praxis war ich zwar nach dem Walken nur „nebelfeucht“ aber nach dem Crosstrainer wie gewohnt klatschnass.

Egal, musste ich eben durch. Der Kraftzirkel besteht aus acht Geräten, die jeweils für eine halbe Minute bei voller Power bedient werden sollen. Dazwischen jeweils 30 Sek Pause und dann min. zwei Durchgänge. Die Beinpresse und dieses Gerät, bei dem man Gewicht nach unten zieht kannte ich bereits. Die sadistische Ader meines Trainers nicht. Auch bei diesem Geräten hat er reichlich Gewicht draufgelegt und mich angetrieben, in jeder 30 Sekeundenrunde min. 10 Wiederholungen zu schaffen. Hätte er eine Lederpeitsche zur Hand gehabt, ich sage euch, er hätte sie benutzt.

Diese anderen Geräte kannte ich bislang nicht, sie trainieren aber Bi- und Trizeps, Brust- und Rückenmuskulatur und seitliche Bauchmuskeln. Bei einem dieser anderen Geräte habe ich ich einen Muskel kennengelernt, den ich wohl schon immer mit mir herumschleppe, ihn aber offensichtlich noch nie benutzt habe. Da frage ich mich: brauche ich ihn wirklich und warum muss ich ihn trainieren, wenn ich doch bislang ohne ihn gut über die Runden gekommen bin? Jedenfalls war ich anch dem ersten Training in diesem Zirkel völlig im Eimer. Schon auf der Heimfahrt (mal gut das ich meine Idee, mit dem Rad ins Studio zu fahren, vorher verworfen hatte- ich hätte kein Rad mehr fahren können) hörte ich, wie sich dieses Mistvieh von Muskelkater leise angeschlichen hat, nur um mich in der Nacht dann hinterrücks anzufallen. Fezit dieses ersten Training: Meinen Trainer kann ich nicht leiden und Kraftraining finde ich doof! 😮😉

Der Samstag schrie- wettertechnisch- ja förmlich danach, irgendwas zu unternehmen. Nach meinem samstäglichen Besuch und einem netten Frühstück bei meiner Ma habe ich mich aufs Rad geschmissen und eine Runde gedreht, bevor ich am Nachmittag mit einem Freund erneut die Halde Haniel in Bottrop bestiegen habe. Ich war ja vor gut einem halben Jahr schon einmal dort und musste diesmal sehr erfreulich feststellen, wie sehr sich meine Kondition verbessert hat. 👍😃. Oben angekommen hätte ich allerdings einen Bach leer trinken können. 😨 Leider gibt es dort nichts und ich hatte auch nichts dabei. Überlege nun, mir einen Bauchladen zuzulegen und dort an Wochenende überteuert Wasser und Snacks anzubieten. Könnte ein Geschäft sein 😅 Was mich ärgert, ich habe auf dem Weg hoch oder oben meine beste Sonnenbrille verloren. 😢 Jeden der das Ruhrgebiet besucht, empfehle ich unbedingt einmal die Halde Haniel zu besteigen und die grandiose Aussicht über den „Pott“ zu genießen.

Die Open Air Arena oben auf der Halde

Die letzte Station des Kreuzweges, der auf dem Weg nach oben nachgestellt ist.

Jede Station des Kreuzweges ist mit einem Requisit aus dem Bergbau versehen und an jedem Requisit hängt eine Tafel mit Aussagen zur Region von bekannten Persönlichkeiten. Dieses hier an einem Förderkorb mit einer Aussage von Kardinal Franz Hengsbach, dem ersten Bischof des Ruhrbistums Essen. Ich durfte ihn mehrfach persönlich treffen und mochte ihn sehr. Auch wenn er ursprünglich aus dem Sauerland kommt (soweit ich mich erinnere), war er durch und durch „Kumpel“ und sprach die Sprache der Menschen hier im Pott. 
Am frühen Abend wieder zuhause war ich dann jedoch ausgezählt, wie lange nicht. Nur noch eine Kleinigkeit gegessen und mich bemüht, dem TV Programm zu folgen. Ich habe irgendwas geschaut, kann aber nicht mehr sagen was. 🙁

Ich weiß, wer am heutigen Sonntag fix und foxi aber ganz sicher glücklich nach Hause kommen wird. Meine liebe MFP Mitstreiterin Dana. Sie nimmt heute an einem Halbmarathon teil, auf den sie sich in den letzten Woche enorm vorbereitet hat. Ich finde das grandios und wünsche ihr viel Erfolg und Spaß. Das sie diesen Halbmarathon erfolgreich meistern wird, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel.

Dann wie üblich mein heute mein Wiegetag. Und meine Waage hatte heute das Bedürfnis mir ein Minus von 0,6 Kg zu verkünden! Somit liegt mein aktuelle Gewichtsverlsut seit dem 12.01.2015 nun bei -47 KG.

Bleibt gesund!!

Das Neue ist da

Herrlich so eine kurze Arbeitswoche. Bereits seit Donnerstag habe ich frei und noch bis einschließlich Dienstag wird mich mein Amtsbereich nicht sehen. 😀 Hätte mir zwar besseres Wetter gewünscht aber man kann ja nicht alles haben. Besseres Wetter allein schon deshalb, weil ich mir nun meine persönliche Belohnung für meine bisherigen Abnehmerfolge gekauft habe. In dem ein oder anderen Beitrag habe ich ja bereits geschrieben, dass ich mir vor geraumer Zeit einmal ein Fahrad zugelegt habe, dieses jedoch ein XXL Rad war (welches ein entsprechendes Eigengewicht hat) und da ich bis vor einem Jahr,  aufgrund meines körperlichen Umfangs, gar nicht in der Lage war, meine dicken Stampfer über eine Mittelstange zu heben, musste es ein Damenrad sein. Ich will über dieses Rad wirklich nicht meckern, es ist toll und hat mir treue Dienste geleistet. Da ich damit im vergangen Jahr viel unterwegs war, sind einige verloren Kilos diesem Rad zu verdanken.


Mittlerweile bin ich aber gerne mal etwas flotter unterwegs und hier kommt das Rad an seine Grenzen. Auch sind die acht Gänge mir nur bedingt eine Hilfe. Also werde ich dieses Rad nun verkaufen. (Falls jemand interessiert ist…😉)

Nachdem ich mir im letzten Urlaub auf den Kanaren ein Trekkingbike ausgeliehen hatte und dieses für mich ideal fand, habe ich mich mit einem selbigen nun belohnt.😎 Darf ich vorstellen – mein Neues.


Ok, 21 Gänge überfordern einen Techniklegastheniker wie mich momentan noch etwas, aber die erste Runde habe ich damit bereits erfolgreich gedreht. Zunächst am Mittwoch eine ganz kleine Runde und gestern dann eine knapp 40km Tour. Es is schon etwas anderes, mit einem sportlichen Rad unterwegs zu sein Ich freue mich darüber wie ein Schneekönig. 😁👏

Am Mittwoch stand im Fitty, nach meinen ersten knapp drei Monaten dort, die erste Erfolgskontrolle an. Stoffwechsel- und Kardiotest sowie Kontrolle der Körperwerte wie Gewicht, Fett- und Muskelmasse. Mit den Ergebnissen kann ich durchweg zufrieden sein. Mein Gewicht hat sich verringert (obwohl meine Waage da ja etwas anderes sagt), die Fettmasse sich reduziert und die Muskelmasse erhöht. Alles in einem moderaten Rahmen, aber nach nicht ganz drei Monaten ist das ok. Meine Ausdauer hat sich gut verbessert und die Herzwerte waren goldig. Einzig wurde festgestellt, dass mein Körper beim Sport noch vermehrt Kohlenhydrate zur Energiegewinnung verbrennt und nicht an die (in noch ausreichender Menge vorhandenen) Fettreserven geht. Daher habe ich nun meine Ernährung noch einmal angepasst und den Eiweißanteil nach oben angepasst und die Kohlenhydrate reduziert. Ich bin sehr gespannt, wie ich das langfristig umsetze, esse ich doch gerne Dinge wie, Kartoffeln, Nudeln, Brot,…. Ich habe das zwar nicht gänzlich verbannt, aber ich schraube den Verzehr schon runter. Ein Frühstück mit Skyr, etwas Müsli und Obst finde ich klasse. Schmeckt mir und macht satt. Mein erstes Eiweißmittagessen gab es am Donnerstag- Rinderhackfleisch mit Sauerkraut. Ich war skeptisch (vor allem weil es aussieht als hätte es vorher schon mal jemand gegessen 😮) aber es war lecker. Nun mache ich mich auf die Suche nach neuen Rezepten, das Netz ist ja voll davon.

Desweiteren werde ich meine Training anpassen und vom Milon Kraft-Ausdauerzirkel in den reinen Kraftzirkel wechseln. Ich bin gespannt und freue mich darauf. Und ich bin sicher, Ergebnisse, die in meinem Interesse sind, werden sich einstellen.

Am Samstag gab es ein „kleines MFP Treffen“. Ursprünglich wollte ich mich nur mit Eva aus Berlin treffen, die auf Verwandschaftsbesuch im Ruhrgebiet war. Dann hat es sich aber freudigerweise ergeben, dass Martina aus Düsseldorf und Olaf aus Marl (den ich bislang noch nicht persönlich kannte) noch dazugestoßen sind. UNd schaut Euch den Hernn bitte einmla an, er hat sage und schreibe bislang 90 ( in Worten NEUNZIG!) Kilo abgenommen. Hammer, oder? Wir haben uns in Essen getroffen und hatten einen total netten und interessannten Nachmittag. Das nächste „große Treffen“ mit meinen MFP Verrückten findet ja im Mai in Leipzig statt, worauf ich mich schon heute wie Bolle freue, denn auch dort werde ich wieder neue Menschen kennenlernen, die genau so einen an der Waffel haben, wie ich 😉


Das Ergebnis, welches sich heute eingestellt hat und mir von meiner Waage verkündet wurde sieht wie folgt aus und hat mir Ostern total versüsst.Minus 1,9 KG. Und soll ich Euch was sagen- ich brauchte o etwas im Moment auch. Endlich wieder ein Erfolgserlebnis was meine Motivation anstreibt. Der Wert dieses Ergebnisses war heute für meine Seele höher als der für meinen Körper. Ob es nun shon daran liegt, dass ich seit Mittwoch mehr Proteine esse oder die pure Anwesenheit meiner Mitstreiter von gestern – ich weiß es nicht.

Neben einen charmanten Woche wünsche ich euch natürlich fröhliche Ostern! 🐰💐


Bleibt gesund!

Dafür bin ich zu jung!

Es gibt zwei Phasen im Leben, da dreht man(n) ein wenig ab. Das eine ist die Pubertät, in der man neben körperlichen Veränderungen auch viele Dinge tut, die einem Außenstehenden schon etwas durchgeknallt vorkommen und oft mit einem Abnabelungsprozess von den Eltern zu tun haben. Hat jeder von uns mehr oder weniger mitgemacht (und ich meine jetzt in der Rolle des Pubertierenden). So habe natürlich auch ich in der meiner Zeit des Erwachsenwerdens einige Dinge gemacht, die meine Eltern in den Wahnsinn getrieben haben.  Nun bin ich seit kurzer(!) Zeit aus der Pubertät heraus, stelle aber fest, dass ich schon wieder Veränderungen durchmache und verrückte Dinge im Kopf habe. Die körperlichen Veränderungen sind zum einen meinem Gewichtsverlust zuzuschreiben  (und die ich natürlich sehr begrüße 😀). Aber es gibt eben auch Veränderungen die ich mal gar nicht schön finde. Da möchte ich besonders den veränderten Haarwuchs nennen.  Nein, nicht dass sich mein Haupthaar lichtet (liegt auch nicht in der Familie und das würde mich auch nicht wirklich stören. Da würde ich kurzen Prozess machen und ruckizucki die Maschine ansetzen und alles runtermähen). Es sind vielmehr die Haare die vorher nicht da waren (hier frage ich mich schon die ganze Zeit: Haben diese Haarwurzeln nun die ganzen Jahre geschlafen?), die, die plötzlich aus den Ohren und der Nase wachsen. Auch meine Augenbrauen sprießen wie blöde (bei einer Glatze könne ich sie wachsen lassen und dann elegant nach hinten kämmen 😆). Ich muss mittlerweile mehrfach in der Woche den Nasenhaarschneider bemühen um all diese lästigen Haare zu bändigen. Ich habe übrigens einmal den fatalen Fehler gemacht, Nasenhaare mit der Pinzette auszuzupfen. 😱 Himmel habe ich geweint. Never again! Die Brauen werden dank eines speziellen Aufsatzes des Nasenhaarschneiders in Form gebracht. Aber man ist ja immer länger im Bad unterwegs. Dann dieses Straßenkötergrau, welches sich mehr und mehr durchsetzt. Furchtbar! Ein komplettes silbergrau würde ich ja schön finden aber soooo?😕

Auch gefallen mir heute Dinge, die ich früher ganz furchtbar fand- mich interessieren plötzlich Menschen, um die ich früher eine Bogen gemacht hätte und Dinge über die ich mich früher tagelang schlappgelacht habe, finde ich gar nicht mehr komisch. Andere dafür immer mehr. Was mir gut gefällt, ist eine gesunde Gelassenheit, die ich mittlerweile an den Tag lege. Himmel habe ich mich früher über manche Sachen aufgeregt und heute – ein müdes Lächeln. Seit einigen Wochen finde ich (wenn auch nicht alle) Tattoos plötzlich interessant. Habe ich nie gemocht. An anderen nur äußerst selten, an mir aber mal gar nicht. Nachdem ich letzten Sonntag mit meinem 1 kg Plus wirklich frustriert war (und ich meine wirklich frustriert !) bin ich nachmittags noch ein wenig durch die Bottroper Innenstadt spaziert. Wollte nur den Kopf frei bekommen. Dabei bin ich an einem Tattoostudio vorbeigekommen und habe mir die Auslagen angeschaut. Fand ich alles nicht schön, zu groß, zu bunt, zu negativ, zu böse, zu…

Ich kürze mal ein wenig ab, wie von Geisterhand gesteuert war ich Montag nach Feierabend IN dem Tattooshop und Donnerstag hatte ich einen Termin und kurze Zeit später mein erstes Tattoo auf dem Arm. 😮🙃

Für die Sonne habe ich mich übrigens entschieden, weil ich ja auch ein Sonnenschein bin 😉😂😊


Was ist los mit mir? Ich werde mich doch nicht etwa in der zweiten, der eingangs erwähnten zwei Phasen befinden, die sich Midlife Crisis nennt?. 😱😱😱😱 Und das mit meinen 29 Jahren (mit 17 Jahren Lebenserfahrung). Hey, ich bin dafür eindeutig zu jung! Wer weiß was ich noch so anstelle.

Sporttechnisch war diese Woche sehr mau. Was aber nicht in Lustlosigkeit begründet war, sondern einfach weil es mir nicht gut ging. Zum einen hatte ich (mal wieder) unverhofft eine Zahn OP, dann machte meine Patellasehne mehr Probleme als mir lieb war und ich fühlte mich allgemein einfach nur schei…. Als mir meine Polar am Mittwoch nach dem Fitty eine Auszeit bis Freitagabend empfohlen hat (was verwunderlich war, habe ich doch nicht übertrieben trainiert) konnte das nur bedeuten, dass irgendwas im Körper los ist. Also habe ich mir Ruhe gegönnt und bis auf ein paar Spaziergänge nichts unternommen. Samstag war ich dann wieder sporteln und Hüte in der Früh schreit die Patellasehne erneut.

Natürlich habe ich mich trotzdem auf die Waage geschleppt und ein mageres Minus von 100 g angezeigt bekommen. Noch eine frustige Woche….? Eigentlich will ich kein Tattoo mehr……eigentlich! 😟 Oder ich nehme mir die Wochenmotivation Nr. 55 eines wunderbaren Blogs zu Herzen, guckst Du hier Kampf den Kalorientierchen

Bleibt gesund!

Von Schlingen, Zähnen, Döner und kleinen Menschen

Ich habe mir ein neues Spielzeug zugelegt. Einen Schlingentrainer. Gab es bei Lidl für kleines Geld und ich dachte mir, schaden kann es nicht. Wenn er nix ist, kannst du immer noch Wäsche dran aufhängen. (ich bin ja ein praktisch denkendes Menschenkind 😁) Das Teil ist für die Nutzung an Türen gedacht, kann aber auch Outdoor, mit einem beigefügten Karabinerhaken, an Bäumen, Schaukeln, etc. befestigt werden. In der Tür wird das Teil einfach nur mittels eines Ankers an der geschlossenen Türe eingeklemmt. Eine Trainings DVD lag auch noch bei, diese habe ich mir aber noch nicht angeschaut. Ich muss sagen, mir gefällt das Teil. Es bietet recht viele Möglichkeiten zu trainieren Somit kann ich beim Fernsehen mit dem eigenen Körpergewicht immer noch ein paar Übungen machen. Vor allem an den Tagen, wo ich nicht ins Studio gehen. Knapp 13 Euronen, die sich gelohnt haben. 😀

  
Am Mittwoch musste ich mich erneut einer Zahn- und Kieferorthopädischen OP unterziehen. An der Stelle, die vor rund vier Wochen operiert wurde, hatte sich erneut eine Fistel gebildet. Dies hatte nun zur Folge, dass noch etwas vom Kieferknochen entfernt werden musste und dann mit Calziumsulfat aufgefüllt wurde. Mittlerweile bin ich ja Leid gewohnt (was mein Esszimmer angeht). Diesesmal war es aber wirklich unangenehm. Während des Eingriffs stellte sich heraus, dass ein Teil meines Kieferknochens nicht betäubt war und als dann die Fräse dort angesetzt wurde bin ich vor Schmerz so dermaßen zusammengezuckt, dass ich die Kopfstütze des Behandlungsstuhls abgebrochen und das vor mir auf der Ablage stehende OP Besteck heruntergeschmissen habe. 😟 Der Stuhl ist wohl nun ein paar Tage „out of Order“. Leider hatte ich den ganzen Tag über auch noch sehr starken Wundschmerz. Somit war Sport für diesen Tag tabu. Ich habe mich auch nur noch hingelegt und geschlafen. Am nächsten Tag war aber alles gut und ich hoffte, dass es so bleibt. Leider scheint dem aber nicht so zu sein, denn ich habe  das Gefühl, dass sich erneut eine Entzündung entwickelt hat. 😞 Am Dienstag werden die Fäden gezogen, dann bin ich schlauer. Mir schwant Schreckliches. 

Als ich am Freitag im Fitty auf dem Rad saß, setzt sich von jetzt auf gleich in meinem Kopf der Gedanke fest, dass ich jetzt Lust auf Döner habe. 😶 Ausgerechnet Döner, gehörte er schon zu meinen Fresszeiten nicht wirklich zu den Dingen, die ich sonderlich gerne gegessen habe. Je mehr ich in die Pedale getreten habe umso mehr Lust bekam ich darauf. Da ich ihm mir kalorientechnisch locker leisten konnte, beschloss ich noch während des Trainings, dem Wunsch nachzugeben und auf der Heimfahrt eine Dönerbuden anzusteuern. Als ich dann im Auto saß fiel mir ein, dass ich keine Ahnung habe, wo bei mir in der Nähe eine Dönerbude ist. Aber ich wusste, wo mein Lieblingsgrieche ist und da habe ich spontan aus dem Döner eine Gyros Pita gemacht und mir diese mit nachhause genommen. Ich weiß gar nicht wie ich dieses Essen beschreiben soll, aber orgastisch kommt dem sehr nah. 😊 Das war seit bestimmt anderthalb Jahren meine erste Pita und sie war sooooooo unglaublich lecker😄 Ich habe mich noch bis in den Abend über jedes Aufstoßen gefreut. Unglaublich! Ich habe in meinem Leben sicherlich schon hunderte Pitas gegessen, auch aus dieser griechischen Versorgungsanstalt, aber noch nie hat sie mir so gut geschmeckt .

Samstag traf ich an der Mülltonne meine neue Nachbarin. Sie ist heute mit ihrem Freund zu einen 14 tägigem Urlaub auf die Kanaren aufgebrochen. Hach, da würde ich ja gleich ein wenig neidisch.😉 Ich mag die beiden ja, d.h. ich mochte Sie. Seit unserem Quätschken an der Mülltonne muss ich das überdenken. Warum? Die beiden planen doch glatt Nachwuchs. Hallo? Kinder in unserem Haus? Muss man so etwas nicht mit der Nachbarschaft abstimmen und sich deren Zustimmung einholen? Ich höre schon heute das Geschrei in der Nacht und das Geratter der nicht gummieren Räder des Bobby Cars auf der Straße. Und so kleine Menschen machen doch auch überall hin.  😱 Mich trifft das Leben aber wirklich immer in seiner vollen Härte 😕😉

 Achtung, jetzt kommt was Lehrreiches 

Wenn man läuft und es einen plötzlich und unerwartet, aus welches Gründen auch immer, an der Wade juckt, bleibt man kurz stehen und kratzt sich und geht weiter. Kennen wir alle. Es gibt aber einen Ort, wo man keinesfalls so verfahren sollte nämlich auf dem Laufband. Wissen auch alle – nur ich nicht. 😕 Habe mich am Samstag bei vorbeschriebener Aktion mal schön auf den Allerwertesten gelegt und natürlich zum Amüsement der neben mir laufenden Menschen beigetragen. Wobei…nachdem der erste Schreck sich gelegt hatte, ich am lautesten über mich gelacht habe. Schussel Ralf hat w zugeschlagen. 🤓 Gott sein Dank geschah das bei noch recht langsamen Tempo, so dass -außer dem peinlichen Moment- nichts weiter passiert ist. Aber ich habe gelernt: Kratze dich NIEMALS – WIRKLICH NIEMALS  an den Beinen oder Füßen während du auf dem Lauband aktiv bist. 😁

Ansonsten hätte ich wieder eine  aktive Woche, dies auch immer ins er Hoffnung, dass sich die Waage zum sonntäglichen Wiegen endlich mal wieder etwas positiver äußert.

  
Und was hat sie gemacht? Sie hat sich positiv geäußert, die Gute.😄  Ein Minus von 800g und somit ein neuer Tiefsstand, gibt mir einen großen Motivationsschub für die nächste Woche. Einer meiner Mitstreiter bei MFP hat sich in dieser Woche übrigens halbiert. Sage und schreibe 87,5 kg hat er abgenommen. Das muss man sich einmal vorstellen, was für eine unfassbar grandiose Leistung. 

Ich wünsche euch eine zauberhafte Woche!

Bleibt gesund.

Sündigen an Rosenmontag und Verführungen an Aschermittwoch

Am Rosenmontag habe ich mich, nachdem ich vormittags arbeiten war, von Kollegen breitschlagen lassen, noch auf ein Stündchen mit in die Kneipe zu gehen und ein wenig zu feiern. Dummerweise habe ich zugesagt. 😁 Es war eine  sehr tolle Stimmung dort (ich liebe ja den rheinischen Karneval!) und es wurde neben dem ein oder anderen Bierchen auch im Minutentakt was essbares „für zwischendurch“ oder „als Grundlage“ herumgereicht. Mal ein Tablett mit Berliner Ballen, mal eine Runde Mettwurst, mal Frikadellen, mal…. Und was mache ich? Ich greife zu! 😡 Das Ergebnis waren dann über 1000 kcal über meinem Tagesziel. Am Montagabend habe i h mich da richtig über mich geärgert. Einen Tag später habe ich das schon wieder entspannt gesehen und mich noch an dem lustigen und schönen Tag erfreut. Dienstag einfach eine halbe Stunde länger Sport gemacht und gut is. Am Donnerstag ging mir dann der Monatabend noch einmal durch den Kopf und ich denke, es ist auch gut, dass ich mich geärgert habe. Denn ich habe offensichtlich angefangen auf mich zu achten, nicht blind zu „saufen“ und zu „fressen“. Somit verbuche ich das als einen weiteren Erfolg in meiner neuen „Laufbahn“ 😀

Mittwoch im Fitty. Durch einen ausgefallenen, beruflichen Termin hatte ich die Möglichkeit, schon am Mittag dort zu sein. Noch nicht zu Mittag gegessen fange ich also an, etwas gegen die Pfunde und für die Fitness zu tun. Wie ich so fröhlich vor mich hinschwitzend in die Pedale trete fällt mein Blick auf den Bildschirm des hiesigen TV Gerätes, welches dort an der Decke hängt. Normalerweise schaue ich da nicht hin, weil stets irgendwelcher Sport übertragen wird und das interessiert mich nun einmal gar nicht. Ich höre lieber Musik oder Hörbücher und beobachte die Menschen um mich herum. Sofern ich nicht mit Schweiß aus den Augen wischen beschäftigt bin. 😏 Mittwoch aber schaue ich TV und was muss ich sehen? Da wird doch in der Tat eine Kochshow gezeigt, in der gerade die leckersten Gerichte zubereitet werden. So muss die Hölle sein! Du trampelst dir einen ab um dünn zu werden und vor deiner Nase werden die herrlichsten Gerichte zubereitet – für dich unerreichbar. Doof für mich, dass mein Körper in dem Moment nicht nur Wasser durch das schwitzen verloren hat, nein mir liegen ja nun auch noch Bäche von Wasser im Mund zusammen. 😨 Sofort habe ich den Entschluss gefasst, NIE WIEDER auf den dortigen Bildschirm zu schauen. 😁

Ich musste auch feststellen, dass es unterschiedliche Crosstrainer gibt. Ist mir bislang gar nicht aufgefallen aber ich laufe diesbezüglich ja auch blind durch die Gegend. Jedenfalls habe ich Spaß an diesem Gerät gefunden.


Auf ihm kann man den klassischen Crosstrainer Schritt laufen aber auch Treppensteigen simulieren. Das Gefällt mir sehr gut, bringt es doch Abwechslung ins Training. Außerdem soll Treppensteigen nen knackigen Hintern machen, da habe ich noch Hoffnung. 😁

Als ich am Freitag auf dem Laufband aktiv war (das nutze ich mittlerweile zum Warmup) geht eine Frau an mir vorbei. Sofort dachte ich mir: Die kenne ich! Und mir fiel auch sofort ihr Name ein- Kerstin. Was mir aber nicht einfallen wollte, woher ich sie kenne. Mich fuchst sowas. Ich sie nach der Laufbandeinheit also im Studio gesucht, gehe auf sie zu und spreche sie mit „Hallo Kerstin“ an. Verdutzt schaut sie mich an, sagt aber auch nur „Hallo“ – keine Reaktion die darauf schießen lässt, dass sie mich erkennt. „Ich glaube wir kennen uns“ sage ich. Sie: „Ja? Ich kenne Dich nicht.“ Ich:“Heißt du nicht Kerstin?“ Sie:“Doch.“ Ich:“Dann kennen wir uns. Mir sagt Dein Gesicht was und woher sollte ich wissen das du Kerstin heißt? Ich weiß nur nicht woher.“ Ich glaube sie hat nun gedacht, ich will sie anmachen. Aber dann erschien in ihrem Gesicht ein „Aha Ausdruck“ mit großem Ausrufezeichen. „Ralf?“ Aha ich hatte also recht. „Ja,“ sage ich, aber sag mir bitte woher wir uns kennen?“ Was soll ich sagen, wir haben vor vielen, vielen Monden einmal gemeinsam in einem Spanisch Kurs gesessen. Sie hat mich tatsächlich wegen meiner körperlichen Veränderung nicht gleich erkannt, hat sie mich doch noch mit einem Umfang eines Erdteils in Erinnerung. ☺️ Große Wiedersehensfreude. 😀 Bei einem Tässchen Wasser haben wir uns ein wenig auf den aktuellen Stand gebracht und und werden uns im Studio bestimmt nun wieder häufiger über den Weg laufen. Hat mich sehr gefreut, dieses Wiedersehen.

An sich hatte ich wieder eine aktive Woche


also war ich auf die Meinung meiner Waage am heutigen Sonntag gespannt. And here are the results vom dem Ralf seine Waagen-Jury. Leider schon ieder ien Plus von 400g. Das hat mich neugierig gemacht und ich habe (außer der Reihe) die Körperfettwaage bemüht.

Diese zeigte mir doch glatt einen Fettverlust gegenüber dem Wert von vor 14 Tagen von 4,5% an und eine Steigerung der Muskelmasse von 2,5%. Diese Werte freuen mich natürlich sehr aber ich glaube sie nicht wirklich. Kann das Studio schon jetzt erste Erfolge zeigen?

Bleibt gesund!

Shake your fat, baby!

Was soll ich sagen, ich bin im Moment rundum zufrieden. Mit allem! Wann kann man das wirklich von sich behaupten? 

  
Auch wenn ich in der letzten Woche erneut eine Wurzelbehandlung an einem Backenzahn über mich ergehen lassen musste- what shall´s. Irgendwie würde ich meinen Zahnarzt vermisse, wenn ich nicht regelmäßig einmal in der Woche bei ihm sitze.

Ich liebe das Studio mittlerweile und muss nun noch mehr feststellen, dass mein Jahresmotto vom letzten Jahr „Das beste Mittel gegen Müdigkeit ist Sport!“ (welches noch immer groß an meinem Kühlschrank hängt) noch mehr Bestätigung von mir bekommt, als es das bisher sowieso schon tat. Wenn ich nach Feierabend ins Studio gehen, bin ich danach länst nicht mehr so müde, wie ich ich sonst am Abend war.

Ich hatte in einem früheren Beitrag ja schon einmal geschrieben, dass ich im letzetn Jahr beim Sport zuhause stets neonfarbene Schweisbänder getragen habe (und damit aussahe wie die junge Jane Fonda 😅 ). Dies nun wirklich nicht aus modischen Gründen sondern einfach weil ich so dermaßen beim Sport schwitze. Ein paar Male habe ich nun daran gedacht, dieses hübsche 80er Jahre Accessoire auch im Studio zu tragen. Nun ergab es es sich, dass sich am Mittwoch auf dem Rad mir gegenüber ein Mann in den 60ern platzierte und eben genau ein solches Schweißband auf dem Kopf trug (wenn auch nicht neonfarben, naja hat eben nicht jeder Geschmack 😉). Was soll ich sagen? Ich bin von dem Gedanken geheilt. Das sieht ja soooooo dermaßen bescheuert aus, da ertrinke ich lieber in meinem Schweißsee.

  
Am Freitag hatte ich im Studio dann einen weiteren Beratungstermin zum Thema BEWEI. Ich hatte bislang keine Ahnung, um was es sich handelt, dachte mir aber, dass es in richtung „Enstpannung nach dem Sport“ geht. Pünktlich zu vereinabrten Zeit lief ich also auf und wurde sehr freundlich von einer netten Dame empfangen. Sie bat mich Plaz zu nehmen und schon als sie mir irgendeinen Gesundheitstee anbot, wurde ich skeptisch. „Schön, dass Sie sich für BEWEI entschieden haben. Dann will ich Ihnen mal ein Programm zusammenstellen.“. „MOOOOMENT“, sage ich, “ ich habe mich noch für gar nichts entschieden und würde gerne erst einmal wissen, was BEWEI denn genau ist.“. Und dann fing sie an mir einen emotionalen Vortrag darüber zu halten. Bei Frauen wäre der Bereich der Beine, insbesondere der Oberschenkel, und der Po ja der Ort von Fettproblematik und bei Männern, wie bei mir eben der Bauch! „Doofe Kuh!“ dachte ich, das ich dick bin und nen Bauch habe, weiß ich selber. Deswegen trage ich ja nun regelmäßig meinen Massen ins Studio. Aber ich sagte nichts und lauschte weiter ihren Worten. Sie erklärte mir, dass ich bei diesem BEWEI mit Magnetstrahlen „befeuert“ werde und diese (ACHTUNG JETZT KOMMT`S) meine Fettzellen zum schwingen bringen, dass Fett sich dadurch löst und ich abnehmen werde! So, jetzt kommt ihr. Da rackern wir uns mit allem Möglichen ab und des Rätsels Lösung ist „Shake your fat, baby!“. Ich habe leider in dem Moment die Beherrschung verloren und herzhaft laut gelacht, was sie natürlich total irritiert hat. Ich teilte ihr mit, dass ich von so einem Unfug nun überhaupt nichts halte, bedankte mich für ihre Zeit und beendete das Gespräch. Also ich stehe Wellness und Entspannung ja durchaus positiv gegenüber. Ich liebe Massagen und hätte mir auch heiße Steine auf den Rücken legen lassen oder was es sonst so gibt. Auch hätte mir vermutlich auch eine Gesichtsmaske auflegen oder sogar die Beine enthaaren lassen (schon um vorzubeugen, nicht einmal so auszusehen wie der Typ in der Dusche vorletzte Woche 😀). Aber für so einen Mist möchte ich meine Zeit nun wirklich nicht dort verbringen. Als bin ich raus aus diesem „Wellnesstempel“ und habe erneut den Trainingsbereich mit meinem Schweiß unter Wasser gesetzt.

Montags, mittwochs und freitags werde ich übrigens nun ins Studio gehen und am Wochenende nach Lust und Laune. Ich habe übrigens ein weiteres Trainingsgerät entdeckt, wo ich mir überhaupt nicht erklären konnte, wofür das gut sein soll. Getreu dem Motto „Wer nicht fragt – bleibt dumm“ habe ich mir den nächstbetsen Trainer geschnappt und danach gefragt. „Das ist der Beckenbodentrainer.“. Mehr möchte ich dazu an dieser Stelle nicht sagen.😶😶😶

Nun is schon wieder Sonntag und somit Wiegetage. Nachdem Ergbeniss der letzten Woche bin ich mit Spannung aber auch mit Sorge auf die Gewichtsanzeigemaschine gestiegen. Ich wollte unbedingt wieder ein Minus sehen – nur für die Seele und den Kopf. Und es gab Streicheleinheiten- Minus 1,4 KG. Somit bin ich wieder beim Stand von vor 3 Wochen.
Und ich muss sagen, dass ich langsam Formen annehme, die mir gefallen. Bin schon ein heißer Typ. 😎😉

  

Bleibt gesund! 

Erste Wochen

Die erste Woche nach dem Urlaub und in meinem neuen Amtsbereich habe ich hinter mir. Im Urlaub ist gar nicht so viel liegen geblieben- ich habe einfach die besten Mitarbeiter der Welt in meinem Team 😀👍 Für sie habe ich auch in dieser Woche gebacken. Einen Rotweinkuchen, mein liebster Kuchen unter den festen Kuchen und einen Cappuccino Kuchen, wo ich das Rezept bei Chefkoch.de gefunden habe. Auch letzterer ist absolut empfehlenswert oder muy lecker, wie wir Spanier sagen 😎🇪🇸

6AE1541B-FBD0-4DEF-AFCB-566272CBF595

Das Rezpet für den Cappuccino Kuchen bekommt ihr hier: Cappuccino Kuchen

Ich habe allerdings die Frischkäsemenge auf 600g erhöht und unter die Crème noch 5 Blatt Gelantine gehoben, da sie doch sehr flssig war und wenig Stand hatte. Ausserdem habe ich statt der fetigen Frischkäseversion wieder Fitline 0,2% Fett von Exquisa verwendet und den Zucker durch Xucker ersetzt.

Das Rezept für den Rotweinkuchen.

250g Margarine

200g Zucker

5 Eier

1 TL Zimt

1 Pckg. Backpulver

300g Mehl

1/8 l Rotwein

200g Schokostreusel

Zucker, Margarine und ein Ei schaumig schlagen. Dann nach und nach jeweil ein weiteres Ei hinzugeben (dazwischen immer min. 2 Minuten rühren, das ist wichtig, damit der Kuchen später schön locker wird)

Dann Mehl, Backpulver und Zimt unterheben und zum Schluss den Rotwein und den Streusel.

Dann bei 180 Grad (Umluft) ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe machen

 

Dann war es meine erste Woche als vollwertiges Mitglied im Fitnessstudio. Und ich finde, dass es eine aktive Woche war.

  
 Ich war tatsächlich regelmässig dort und habe Spaß daran. Am Dienstag hatte ich eine Unterweisung in das FIVE Konzept, welches den Rücken, bzw. die Wirbelsäule und Gelenke trainiert. Sieht ein wenig aus dort, wie die Spielecken in Arztpraxen, weil alles aus Holz ist. Einige dieser Übungen finde ich sehr unangenehm – nicht weil sie anstrengend sind sondern weil sie unangenehm sind (kann das gar nicht anders erklären). Die meisten Stationen gefielen mir gut, strengten an, taten schon in der ersten Übung gut und zeigten mir sehr deutlich Verspannungen in meiner Muskulatur auf. Allerdings habe ich in der Nacht zum Mittwoch tierische Krämpfe bekommen und zwar in beiden (!!) Oberschenkeln. Und das, obwohl ich regelmäßig hochdosiertes Magnesium einnehme. Ich kann Euch sagen, das war nicht schön. Wirklich nicht schön.

Ich bin ja eigentlich jemand, der morgens aktiv ist und würde gerne vor der Arbeit trainieren gehen. Da das Studio aber erst um 9 Uhr öffnet, musste ich mich also am Nachmittag/frühen Abend dorthin begeben. Da ist es dann entsprechend voller, weil viele um diese Zeit eben erst die Zeit für Fitness haben. Auch das Publikum ist ein anderes als an den Vormittagen. In der „Hantelecke“ laufen mitunter schon ein paar lustige Typen herum, vom Crosstrainer aus kann ich die gut beobachten und habe einen Höllenspaß daran.

Neben den Kraftmaschinen sind der Crosstrainer, das Laufband und das Rad meine liebsten Geräte dort. Auf dem Rad sitze ich mit meinem Popöchen auch weitaus bequemer als auf dem Teil, welches ich zuhause habe. Das Rudergerät lockt mich auch noch- aber eins nach dem anderen. Ich habe mir übrigens nun ein Mikrofaserhandtuch besorgt, welches die Unmengen an Schweiß, die ich verliere, viel besser aufnimmt. Wo ich beim Thema bin- frischer Schweiß riecht ja nicht. Der unangenehme Duft entsteht erst, wenn Bakterien sich ranmachen diesen zu „verarbeiten“. Ich hatte in der Woche jemanden neben mir auf dem Crosstrainer, der hat gestunken wie ein Pumakäfig. WIDERLICH! 😩 Körperhygiene ist doch wirklich nicht so schwer, oder? 

Ich könnte im Moment jeden Tag hingehen, aber mein persönlicher Fitnessfachberater André P. aus B. 😉 hat mir ja schon wieder ins Gewissen geredet. Und ich bin ja ein lehrsamer Schüler. 😁

Ich war sehr gespannt auf das Ergebnis des heutigen Wiegens. Und was war?  Ich bin ganz knapp an einem Schalganfall vorbei. Mit Schnappatmung musste ich ein Plus von 1,4 Kg auf der Waage abgelesen  😱😱 Nun weiß mein Köpchen ja, dass man, wenn man anfängt Muskeln aufzubauen, diese zunächst vermehrt Wasser einlagern. Und dies wird auch ganz sicher der Grund sein. Aber ich hätte mir heute morgen eine anderen Anzeige gewünscht 😞

Es enttäuscht mich zwar sehr, aber stoppt mich nicht, also –  Krönchen richten und weitermachen. 👸

In diesem Sinne- euch eine schöne Woche und

bleibt gesund!