Nur Verrückte – und ich mittendrin

Ich glaube, es war die Woche der Verrückten oder zumindest die, der etwas Verwirrten. Anders kann ich mir die Erlebnise der letzten Woche im Fitty nicht erklären. 😏

Am Dienstag, nachdem ich im Schweiße meines Angesichts, einige Kalorien beim Training verbrannt habe, bin ich wie immer danach unter die Dusche gegangen. Und wie es bei mir und sicher vielen Millionen anderen Menschen üblich ist, habe ich meinen frisch geduschten Unterarmbereich mit einem Deo versorgt. Ein normales, einfaches Deo in einer normalen Menge. Ja holla die Waldfee, da habe ich mir aber in der Umkleide von einem Herrn in den 70ern einen Anschiss eingefangen, dass ich (ja ich) sprachlos war. Was mir denn einfallen würde, das in der Umkleide zu tun, das könne ich doch bitte zuhause machen. Ich würde nur die ganze Luft verpesten und man bekäme ja gar keine Luft mehr.  Ich muss erwähnen, dass dieser Herr seinen Schrank am anderen Ende der Umkleide hatte und somit gut 5-6 m von mir entfernt stand. Ich bin sicher, dass er dort nicht einmal im Ansatz etwas riechen konnte, geschwiege denn von dem Spray etwas abbekommen hat (was ich ja dann verstanden hätte).Ich sagte ihm nur, dass dies  von meinem Hygieneverständnis zu einer normalen Körperpflege gehöre und ich ja nicht riechen möchte, wie ´Omma unterm Arm´ und er diese tolle Erfindung vielleicht auch mal ausprobieren solle. Es stehe ihm aber auch frei, sich bei der Studioleitung zu beschweren und dafür zu sorgen, dass bestenfalls noch Kernseife verwendet werden darf. Danach habe ich mich komentarlos weiter angezogen und bin gegangen. Ob er sich beschwert hat? Keine Ahnung. Ich wurde im Laufe der Woche jedenfalls nicht auf ein Deo-Verbot hingewiesen und konnte auch keine entsprechenden Aushänge entdecken.😎

Am Mittwoch, ich war gerade dabei mich für den Sport in der Umkleide umzuziehen und neben mir waren gut eine Hand voll weiterer Männer aller Altersklassen anwesend, die teilweise im Adamskostüm dort standen, weil sie gerade aus der Dusche kamen. Plötzlich geht die Tür auf eine eine Frau (Mitte/Ende 60) steht im Bademantel im Raum. Sie schaut kurz verdutzt, was mich zu der Annahme verleitetet, sie habe sich in der Türe geirrt. Aber nein, sie wolle mal eben diesen Weg in die Sauna nutzen (sowohl aus der Männer- als auch aus der Damenumkleide und aus dem allgemeinen Bereich gibt es einen Saunazugang) weil in der Damenumkleide der Weg versperrt sei und der Weg durch den allg. Bereich wäre ihr zu weit. Einige der Herrn in der Umkleide grummelten etwas vor sich hin, andere schüttelten nur den Kopf. Da ich der Dame nun am nächsten stand ergriff ich das Wort, wies darauf hin, dass sie auf dem Weg in die Sauna ja nun auch noch durch die Duschräume müsse, in der sich ebenfalls noch Herren befanden, und ich das für keine gute Idee halte. Sie mögen sich doch bitte einmasl vorstellen was los wäre, wenn ich plötzlich- nur mit einem Handtuch um der Hüfte gewickelt- in der Damenumkleide auftauchen würde. Schliesslich hat man nicht ohne Grund  getrennte Räume für Männlein und Weiblein gebaut. Da fing sie dann an,  zickig zu werden. Man solle sich mal nicht so anstellen usw., hatte dann aber Einsicht und die Umkleide durch die Tür wieder verlassen, durch die sie sie betreten hatte.

Am Samstag sitze ich im Fitty auf dem Rad und höre parallel ein Hörbuch, will sagen, dass ich von den Umgebungsgräuschen nur wenig mitbekomme. Nun sind in meinem Studio die Räder so aufgestellt, dass wir auf die Laufbänder schauen und somit den dort aktiven vis à vis gegenüber stehen. Irgendwann ging auch mein Kopf mal hoch und ich sehe auf dem Laufband einen jungen Mann im Walkingmodus laufen, der mit beiden Armen über dem Kopf hin und her gewunken hat. Dies nicht kurz sondern mintenlang. Ich habe einen solchen Lachflash bekommen, weil ich mir vorgestellt habe, dass dort der Karnevalsprinz von Bottrop für seinen Auftritt beim Einmarsch in die große Prunksitung trainiert. Es sah einfach nur zum Brüllen aus.😂😂 Dummerweise habe ich wohl so laut gelacht, dass nicht nur die neben mir Radelnden das mitbekamen, sondern auch er. Er war wohl etwas verunsichert und nahm die Arme herunter. Ich habe ganz schnell versucht mit Körperspache anzudeuten, dass ich nicht über ihn gelacht habe sondern ein wahnsinnig lustiges Hörbuch höre (was quatsch war, denn es lief ein Thriller). Also setzte er fröhlich seine Winkeübungen fort. Diese wurden dann später durch ein paar andere Armbewegungen abgelöst und ich hatte nun auch verstanden, dass er sich für ein Kraftraing aufwärmt. Dummerweise habe ich mich so in die Situation mit dem Karnevalsprinzen hereingesteigert, dass ich lange nicht aufhören konnte zu lachen. 😂😂 Ich war nur froh, dass mich später keiner auf das lustige Buch angesprochen hat. Ich hätte so spontan keines präsentieren können. Aber für die Lachmuskeln war dies ein herrliches Extratraining.👍

Das die Lachmuskeln ein wenig angesprochen wurden tat gut. Mir geht dieses Wetter derzeit so dermaßen auf´s Gemüt. 🙁Eigentlich bin ich da gar nicht so, aber in diesem Jahr raubt mir das Wetter sogar die Sonne, die ich eigentlich in großer Menge im Herzen trage. Es wird höchste Zeit, dass er trockener und wärmer wird.☀️

zum Schluss noch die höchst persönliche Meinung meiner Gewichtskontrolleinrichtung, die am heutigen Sonntag wie folgt aussah: + 1 Kg (ich hasse dieses verfluchte Ding!)

Bleibt gesund!

 

20 Gedanken zu “Nur Verrückte – und ich mittendrin

  1. Eine Frau in der Männerumkleide, verrückte Welt… Ich war mal auf einer Toilette in der Nähe eines Stadion, in der ständig Frauen rein kamen um die Männertoiletten zu benutzen. Als Mann mit nervöser Blase der nur in ganz bestimmten Fällen wasserlassen kann, wenn sich andere im selben Raum befinden hatte mich das völlig aus dem Konzept gebracht und ich stand Minuten vorm Urinal um den Stral zu initiieren. Dich hätte ich an jenen Tag in Hannover gebraucht.

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Abend Ralf, eben mal das Macbook angeschaltet und „uptdate“ betrieben, denn irgendwann ist ja dann auch mal gut mit „Sightseeing“. Heute war es in Leipzig super sonnig und warm – 20 Grad – oder so und ich habe auf dem Smartphone auf der Fahrt zum Völkerschlachtdenkmal deinen Beitrag gelesen. Wie immer musste ich richtig schmunzeln. Wer kein DeoSPRAY verwendet muss noch lange kein Sch….. sein 😉 Es gibt auch Deoroller, denn ich mag diesen Sprühnebel auch nicht. Bei 6 Meter Abstand sollte es aber kein Problem sein. Ich erlebe es sehr oft, dass Frauen sich VOR dem Sport noch mal kräftig „einsprühen“, wahrscheinlich um Gerüche schon im Keim zu ersticken 😀 So, wünsche einen schönen Abend und ich habe gerade nachgeschaut wie das Wetter wird. Auch im Ruhrpott wird es richtig warm. Schön, wenn wir zurück fahren nacht tagelang Sonne hier im Osten, geht’s grade so weiter. SUPER 🔆🔆🔆🔆🔆🔆🔆 LG Sigrid

    Gefällt 1 Person

  3. Rald, lustige Erlebnise! Jedoch denke ich, dass Du wie ein Magnet bist und all dies magisch anziehst 🙂 Was würd eich dafür zahlen mit Dir einmal zu trainieren und all dies Live erleben! Bin sicher, die Studioleitung würde uns Hausverbot erteilen 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s