Jetzt geht es runter mit den Pfunden…

Ich bin nun 45 Jahre alt und war – soweit ich denken kann-  noch nie wirklich schlank. An sich hat mich das nie gestört, denn ich hatte nie ernste Probleme (und habe sie auch bis heute nicht). Natürlich hat es mich hier und da geärgert, dass ich nicht die Klamotten tragen konnte, die ich wollte, aber so lange es etwas einigermaßen flott aussehendes gab, ging es ja.

In den letzten Jahren habe ich (ohne es wirklich wahrzunehmen), mir mehr und mehr Pfunde angefuttert. Und dann kam der 08.01.2015. Der Tag an dem ich aus dem letzten Gran Canaria Urlaub zurückgeflogen bin. Ich steige in den Flieger ein (wo ich schon immer einen XL Seat gebucht habe, nicht nur wegen meiner Körperfülle, sondern auch wegen meiner Größe – mit 1,90 m sitzt man dort einfach besser), suche meinen Platz auf, verstaute mein Bordgepäck, nehme meinen Platz ein und dann passiert es…….der Gurt lässt sich nur noch mit aller größter Anstrengung und unter Einquetschung sämtlicher angefressener Polster „so eben“ schliessen. Ich habe gedacht, mein Herz bleibt stehen. Mir war die Situation, die eine der Stewardösen natürlich mitbekommen hat, so dermaßen unangenehm, dass ich mir nur noch ein Loch herbeigesehnt habe, in das ich hätte verschwinden können. Als dann diese fliegende Servierzofe auch noch mit einer Gurtverlängerung angerannt kam, hätte ich vor Scharm sterben können.

Das war der für mich längste Rückflug von den Kanaren, den ich bisher hatte (und ich fliege dort schon seit nun mehr 20 Jahren hin). In diesen vier Stunden Rückflug waren meine Gedanken ungefähr diese…

  1. Typisch Condor, die verwenden hier extra kleine Gurte
  2. Oh, ein Konstruktionsfehler beim Tisch (denn der passte nicht über meinen Bauch)
  3. ..vielleicht habe ich im Urlaub ja soviel zugenommen?
  4. …eigentlich bin ich ja schon ganz schön umfangreich
  5. ..ich bin zu fett

Das ich auf dem Flug nichts mehr gegessen habe, kann man sich vielleicht denken. Ich war wirklich satt und hatte den Kaffee auf (und das sollte bei mir etwas heissen).

Zuhause angekommen bin ich (nach Jahren!!) sofort auf die Waage gestiefelt. Dieses, wie ich zunächst annahm, defekte Ding, hat doch dann die Frechheit besessen und mir ohne Vorwarnung oder ein nettes Wort, 159,6 KG an den Kopf zu werfen! Ich dachte ich kriege nen Schlaganfall!

Das war aber der Moment, wo der Entschluss gefasst wurde: Jetzt geht es runter mit den Pfunden!

Na der Entschluss war gefasst, aber wie das Ganze angehen, wo ich doch so gerne esse und nasche? Am 10.01.2015 habe ich mir abends ein Fläschchen Wein aufgemacht (es wurden dann sogar zwei 🙂 ) und wären mit jedem Glas meine Stimmung stieg, festigte sich auch den Entschluss, eine Diät zu beginnen – gleich nach dem Wochenende. Und was soll ich sagen, seit dem 12.01.15 setze ich das nun konsequent um.

Angefangen habe ich damit, dass ich mir ein paar Nordicwalking Stöcke bestellt habe. Da ich in den letzten Jahren ja ein wirklicher Bewegungslegastheniker war, wollte ich mit etwas „leichtem“ anfangen. Gesagt-getan. Die Stöcke trafen ein und ich bin einige Kilometer von meinem Wohnort weggefahren und habe mir eine Laufstrecke gesucht. (Ich würde mich ja niemals mit den Stöcken irgendwo sehen lassen, wo man mich kennt 🙂 – bis heute übrigens nicht!). Dort bin ich dann losmarschiert. Als ich nach 10 Minuten endlich einen Lauf-Stöcke-Rhythmus gefunden hatte, war ich glücklich. Als mich dann jedoch eine Nordicwalking Gruppe (alles Rentner – aber offensichtlich NW Profis) überholt hat, musste ich feststellen, dass das, was ich da mit den Stöcken betreibe, wohl eher einem Tambourmajor glich als NW. Ich also mein Tempo etwas erhöht um an der Gruppe dranzubleiben und durch Gucken zu lernen. Nach 50 Metern war ich dermaßen ausser Atem, dass ich das Mithalten mit dieser Gruppe schnell wieder aufgab. Ich lief also in meinem Tempo weiter (wobei Tempo ist das falsche Wort, noch langsamer und ich hätte gestanden). Die erste Strecke, die ich lief war höchstens 2 km und ich war danach fix und alle. Aber was ich nicht war – entmutigt. Jeden Tag bin ich im Januar wieder losgezogen und merkte, dass es von mal zu mal besser ging.

Zwischenzeitlich habe ich meine sportlichen Aktivitäten erweitert und gehe im Wechsel Radfahren, Schwimmen, mache Step-Aerobic und Krafttraining und ich laufe jeden Tag min. solange, bis ich 10000 Schritte erreicht habe (da ich einen Schreibtischjob habe, ist am Tag während der Arbeit nicht viel Bewegung möglich)

Irgendwann bin ich auf die App von My Fitness Pal gestoßen. Diese hilft mir seither meine Ernährung besser im Auge zu behalten. Gekoppelt mit einem Fitnessarmband, welches meine Bewegungen aufzeichnet und auch einen entsprechenden Kalorienbedarf errechnet, bin ich damit nun auf einem richtig guten Weg. Seit dem 12.01.15 habe ich bis heute (15.05.15) bereits knapp 24 KG abgenommen und das ohne auch nur einen Tag das Gefühl zu haben, dass ich hungern muss.

Was mich am meisten erstaunt/verwundert ist, dass ich, der bis zum Jahresanfang sich niemals hätte vorstellen können, Sport zu machen, mittlerweile kirre werde, wenn ich mich nicht bewegen kann. Ich hoffe, dass dies anhält, denn mir geht es richtig gut damit. 🙂

Ich gehe einmal in der Woche auf die Waage und durfte bisher (fast) immer gute Erfolge erzielen. Dass sind schon richtig tolle Momente. Und dieses Glücksgefühl, als ich mir Klamotten zugelegt habe (ja musste) die um einige Größen kleiner waren als die bisherigen, kann man nicht in Worte fassen. 🙂

To be continued…

18 Gedanken zu “Jetzt geht es runter mit den Pfunden…

  1. […] Nachdem ich seit letzter Woche nun amtlich und offiziell 50 KG leichter bin als es noch vor gut 15 Monaten war, habe ich mir die Zeit genommen und für mich diese Zeit ein wenig Revue passieren lassen.Im Leben hätte ich im Januar 2015 (als ich angefangen habe) nicht wirklich geglaubt, dass ich es bis hierhin schaffen werde. Mein erstes Ziel (welches im Laufe der Zeit immer wieder neu gestckt wurde) lag damals bei 20 kg. Und das fand ich damals schon hochgesteckt. Im Lauf der Monate habe ich aber gesehen, was ich leisten kann und das es mir gut tut. Heute sehe ich das anders und weiß ganz sicher, dass ich die letzten 15 KG auch noch schaffen werde. Allerdings will ich nicht sagen, dass diese 15 KG mein letztes Wort sind, nur der heutige Stand meiner persönlichen Zielformulierung.  Der Auslöser für den Beginn war ja (wie aufmerksame Leser wissen) mein Erlebnis auf dem Rückflug von Gran Canaria im Januar 2015. Wer es nicht weiß, kann es hier gerne nachlesen Runter mit den Pfunden […]

    Gefällt mir

  2. Hallo Ralf,
    seit Neuestem folge ich „schlank mit verstand“, weil finnie dort wirklich fast täglich super Rezeptideen einstellt, die lowcarb oder lowfat sind und lecker schmecken. Auch ich muss ständig, immer und seit ich denken kann auf’s Gewicht achten und „im Alter“ wird das eher noch schlimmer als besser und deshalb bin ich froh, wenn andere gute Rezeptideen haben – gerade für abends. Habe den Blog auch zufällig entdeckt. Hier der Link http://www.schlankmitverstand.com

    Dachte, das wäre auch was für dich. Schöne Wochenendgrüße und auch hier herrschen ja zur Zeit kanarische Temperaturen 😀 Sigrid

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Sigrid, das ist ja superlieb, dass du an mich denkst. Aber ich halte von diesem ganzen Low-Cab, Low-Fat, Low-Hassenichtgesehen überhaupt nichts. Mir ist es wichtig, alles zu essen ohne das etwas weggelassen wird. Die Gesamtbillanz der Kalorien muss einfach stimmen. Und das geht m.E. mit normalem Kalorienzählen und Sport am besten. Und ich bin damit bisher ja auch gut und erfolgreich gefahren. Im Gegensatz zu vielen, die z.B. Low-Cab machen, habe ich nie Heißhunger auf Süßes (eigentlich habe ich nie Heißhunger auf irgendwas). Wenn ich Lust auf Kartoffeln oder Nudeln habe, will ich sie essen. Wenn ich Lust auf Obst und Gemüse habe, dann eben dieses. Ein Blick auf meine Tageskalorien sagt mir, was ich mengenmäßig noch darf- nicht aber welches Lebensmittel ich darf. Alles andere verursacht m.E. beim Körper Stress und kann somit langfristig nicht wirklich erfolgreich sein. 😏
      Und zu den kanarischen Temperaturen…da liegen wir aber derzeit noch gut 10 Grad drunter. Aber Sonntag kommen wir dem nochmal sehr nah. 😎
      LG – Ralf

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Ralf,
        ja, so habe ich es auch lange gehalten und ich habe mir mal alles anhand eines Ernährungstagebuchs ausrechnen lassen, wie viele Kalorien ich essen darf, aber tatsächlich achte ich speziell nur abends darauf, viel Eiweiß, keine Kohlehydrate zu essen, ansonsten esse ich auch alles. Ich koche ja auch so gerne und das werde ich wohl auch beibehalten. Allerdings habe ich tatsächlich unsere Ernährung komplett umgestellt auf sehr viel Gemüse, ich esse keine fette Wurst und meistens auch nur fettarmen Käse, denn alleine beim Fett kann man doch schon viele Kalorien sparen, wobei ich für unseren Salat immer hochwertiges Öl (Olive, Raps, Kürbiskern etc.) verwende und auch damit koche.
        Einen Aspekt darf man nicht völlig vernachlässigen. Gelenke, vor allem die Kniegelenke, werden durch Übergewicht ja sehr belastet (sagte mir ach mein Orthopäde) und jedes Kilo weniger ist gut. Schon deshalb will ich mein Gewicht einigermaßen halten, aber am liebsten würde ich noch ein paar Kilo abnehmen. Ich bin aber schon froh, wenn ich durch Sport, Rad fahren etc. einfach nur nicht zunehme. Aber ich bin ja auch 17 Jahre älter als du und sicher wird der Stoffwechsel träger mit den Jahren und wir Frauen haben sowieso noch einen ganz anderen als ihr Männer 😉

        Gefällt 1 Person

      • Wenn Dir das gut tut und hilft, solltest Du das natürlich auch machen. Ich wollte das nicht schlecht reden. Nur eben für mich kann ich damit nichts anfangen (weil ich davon eben nicht überzeugt bin).
        😉 Schönes Wochenende!

        Gefällt 1 Person

  3. Toll beschrieben, ich fühle direkt mit gratuliere dir dazu, dass du dich entschlossen hast was zu ändern und direkt umzusetzen. Nordic Walking, Kraftraining, wandern, radeln …… all das mache auch ich und zwar intensiv seit 2011 als ich mich im FitnessCenter angemeldet habe. Davor war ich eher ein Sportmuffel und dass ich mit um die 60 nochmal so richtig „die Kurve“ kriege und Spaß und Freude an täglicher Bewegung bekomme, hätte ich nicht gedacht.
    Bin gespannt wie es bei dir weitergeht …….

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s